Spandau

Ein Jahrhundert Freilichtbühne auf der Zitadelle – die Ausstellung ist zu Gast in der Stadtbibliothek Spandau

Ein Jahrhundert Freilichtbühne auf der Zitadelle – die Ausstellung ist zu Gast in der Stadtbibliothek Spandau

Pressemitteilung vom 11.11.21


1928 - Zuschauer beim Konzert des Musikvereins der Berliner Polizei

1928 – Zuschauer beim Konzert des Musikvereins der Berliner Polizei

Bild: Archiv des Stadthistorischen Museums Spandau

In diesem Jahr feierte das Freilichttheater auf der Zitadelle sein 100-jähriges Bestehen.
Aus diesem Anlass entstand eine kleine Retrospektive in Form von Ausstellungstafeln, die einen blitzartigen Überblick über die bisherige Bühnengeschichte geben.

Seit 11.11.2021 und bis 01.12.2021 befindet sich diese Rezension in der Stadtbibliothek Spandau, im Lesecafé, in der Carl-Schurz-Str. 13, während der Öffnungszeiten zu sehen.

„Damals war alles Zufall. Ich ging spazieren und stand plötzlich zwischen hohen Ahornbäumen auf einer vernachlässigten Lichtung. „So beschrieb der Gründer der Freilichtbühne Otto de Nolte seine erste Begegnung mit dem Gelände auf dem idyllischen Zitadellenglacis.

Zur Ausstellung ist auch eine kostenlose Broschüre erhältlich. Von Anfang an gab es Theater, gefolgt von Konzerten, Sport- und Filmvorführungen, Folkloreveranstaltungen, Opern und Musicals sowie Kindertheater. Auszüge aus der Baugeschichte und kurze Statements von langjährigen Besuchern, Künstlern und Mitarbeitern runden die Geschichte ab.

Weitere Informationen zum Freilichttheater auf der Zitadelle finden Sie unter:
www.kulturhaus-spandau.de

Bei Fragen zur Ausstellung wenden Sie sich bitte direkt an das Kulturhaus Spandau.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.