Welt Nachrichten

Die Rufe des Westens nach einem totalen Sieg in der Ukraine können nur zu einer ruinösen Eskalation führen | Simon Jenkin

EINAls der Krieg in der Ukraine aus den Schlagzeilen verschwindet, erreicht er einen Punkt maximaler Gefahr. Können die Parteien zu einem Kompromiss und einer Einigung geführt werden, oder wird ihre Verzweiflung gepaart Kriegsfieber durch Unbeteiligte den Konflikt zu einer weiteren Eskalation und Katastrophengefahr treiben?

Die britische Regierung hat Kiew angeboten, was sie nennt unerschütterliche Unterstützung. Damit hat Boris Johnson seine Ukraine-Politik an Kiews Präsidenten Wolodymyr Selenskyj delegiert. Dazu gehört der Ehrgeiz, russische Truppen abzutreiben alles ukrainischer Boden, einschließlich Krim und Donbass. Das zahlenmäßige Gewicht Russlands erringt bereits einen solchen totalen Sieg und eine Rückkehr zu den Grenzen von vor 2014 immer weniger plausibel. Es würde auch eine massive Aufstockung der westlichen Hilfe über einen langen Zeitraum hinweg erfordern. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat es bereits als Stellvertreterkrieg der USA gegen Russland bezeichnet.

An diesem Punkt des Krieges ist das Glücksspiel anderer Natur. Als die Ukraine den anfänglichen russischen Vormarsch zurückschlug, schien die westliche Hilfe sowohl entscheidend als auch glorreich. In den letzten Monaten hat sich das Gleichgewicht der militärischen Macht in eine Pattsituation verschoben. Frankreich und Deutschland zeigen jetzt Vorsicht. Wie die meisten NATO-Mitglieder leisten sie Kiew militärische und humanitäre Hilfe, betrachten den Krieg aber zu Recht als einen Krieg der russischen Expansion. Sie verwenden nicht die Sprache von Joe Biden und Johnson von einem großen Konflikt, an dem der gesamte Westen beteiligt ist.

Da immer mehr tödliche „Verteidigungs“-Waffen von westlichen Mächten an die Ukraine geliefert werden, erscheint Russlands Klage über einen Stellvertreterkrieg immer plausibler, und Wladimir Putin wird sein nukleares Arsenal weiter erschüttern. Wenn er ganze ukrainische Städte mit Bomben dem Erdboden gleichmachen kann, warum nicht mit Atomhaubitzen? Westliche Falken haben ihr Leben damit verbracht, für eine solche Konfrontation zu üben. Man spürt, dass sie Putin auf die Probe stellen wollen – in sicherer Entfernung von zu Hause. Die Falken müssen wissen, dass er sich nicht aus der gesamten Ukraine zurückziehen wird. Warum also nicht sehen, wie weit sein nuklearer Bluff gerufen werden kann?

Die Ukraine sehnt sich verzweifelt nach Frieden, aber wir unterschreiben keinen Scheinvertrag mit Russland | Andriy Zagorodnyuk

Während sich die heutigen Kriege hinziehen, schwankt ihre Wirkung auf die öffentliche Emotion, während Interessengruppen ihre Muskeln spielen lassen. Als die Sowjets nach dem Zweiten Weltkrieg Osteuropa besetzten, war die Disziplin des Westens absolut. Es folgte George Kennans Doktrin der Eindämmung, nicht des Rollbacks. Die sowjetische Unterdrückung Ungarns 1956 und der Tschechoslowakei 1968 wurde nicht bestritten. Eine nukleare Konfrontation galt als undenkbar. Die Kuba-Krise von 1962 und der Moment des Wahnsinns des alternden Andropov im Jahr 1983 (als der Kreml, erschreckt von einer Nato-Übung, fast einen Atomschlag startete) sahen die Militärchefs in gelähmter Aufregung. Jüngste Studien haben gezeigt, wie nahe die Welt einer Katastrophe kam, die nur durch hektische Rückkanäle, geheime Kompromisse und Entscheidungen in Sekundenbruchteilen abgewendet werden konnte.

Wäre der Falklandkrieg von 1982 vor der Landung von San Carlos – wie fast nach dem Untergang der HMS Sheffield – durch UN-Treuhänderschaft beigelegt worden, hätten Hunderte von Menschenleben gerettet werden können, ganz zu schweigen von den 60 Millionen Pfund pro Jahr, die immer noch für Fortress Falklands ausgegeben werden. In Afghanistan riet der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld Präsident George W. Bush im Jahr 2001, hineinzugehen, das Regime zu bestrafen und sofort auszusteigen. Er wurde von den „Erbauern der Nation“ ignoriert, die damit fortfuhren, Afghanistan einen riesigen imperialen Apparat aufzuzwingen und ihn zu zerstören. Diese kritischen Wendepunkte sind in der Kriegsgeschichte vergessen.

Von dem Moment an, in dem ein Konflikt heiß wird, verzerrt das Kriegsfieber die Vernunft mit Emotionen. Von den Medien angeheizt, vergiftet sie jedes Friedensgesuch mit dem Schrei: „Zu viele sind gestorben, um Kompromisse zuzulassen“. Auch die Strategie ist verzerrt. So wie uns 2003 gesagt wurde, dass der Irak einen Raketenangriff auf Großbritannien plant, müssen wir jetzt glauben, dass Putin eine ähnliche Bedrohung für unsere Sicherheit darstellt.

Die von Moskau und Washington stillschweigend vereinbarte Doktrin der Eindämmung des Kalten Krieges hielt an der gewissenhaften Vermeidung einer Ost-West-Konfrontation zwischen den Großmächten fest. Alles andere war untergeordnet. Jetzt stehen wir genau an einem solchen Wendepunkt.

Welche Regelung auch immer in der Ostukraine erreicht wird, es wird ein Kompromiss sein. Johnson und Großbritannien haben ihre Pflicht gegenüber der gemeinsamen Menschheit erfüllt, indem sie einem fremden Staat, nicht einem Verbündeten, geholfen haben, einer ungeheuerlichen russischen Aggression zu widerstehen. Putin ist bei seinem Einmarsch 2014 kaum vorangekommen, obwohl er schon fortgeschritten ist. Darin muss der Bereich des Kompromisses liegen. Wenn Johnson sich nicht in der Lage fühlt, für Frieden zu plädieren, sollte er zumindest aufhören, nach Krieg zu schreien. Das nächste Kapitel im Umgang Russlands mit der Ukraine muss von diesen beiden Ländern entschieden werden.

  • Simon Jenkins ist Kolumnist des Guardian

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.