Welt Nachrichten

Die nigerianische Marine hält ein ausländisches Schiff und 27 Besatzungsmitglieder wegen Öldiebstahls fest

ABUJA, Nigeria – Die nigerianische Marine hat ein ausländisches Schiff beschlagnahmt und 27 Ausländer festgenommen, denen vorgeworfen wird, illegal in nigerianischen Gewässern operiert und versucht zu haben, Rohöl ohne Genehmigung zu exportieren, sagte ein hochrangiger Beamter am Mittwoch gegenüber The Associated Press.

Laut Commodore Adedotun Ayo-Vaughan, Sprecher der nigerianischen Marine, werden die Ausländer nach ihrer Anklage vor einem örtlichen Gericht in der ölreichen Region des Nigerdeltas aufgrund von Gerichtsbeschlüssen festgehalten.

Einige der Ausländer wurden am Dienstag angeklagt, nachdem sie angeklagt worden waren, „ohne Lizenz oder Genehmigung mit dem Export von Rohöl zu handeln“. Darunter seien 16 Inder und Staatsangehörige aus fünf anderen Ländern, darunter Sri Lanka und Polen, sagte Ayo-Vaughan.

Ausländer, die beschuldigt werden, illegal im nigerianischen Seegebiet tätig zu sein, wurden in der Vergangenheit festgenommen, und Analysten sagen, dass sie oft unter Duldung der Anwohner arbeiten.

Experten zufolge verliert Nigeria täglich schätzungsweise 470.000 Barrel Rohöl durch chronischen Diebstahl und Pipeline-Vandalismus. Die Sicherheitskräfte haben in den letzten Monaten ein hartes Durchgreifen gegen die Täter verschärft, und die zur Aufdeckung ihrer Aktivitäten erforderlichen Informationen „werden aufrechterhalten“, sagte Ayo-Vaughan.

Bei dem jüngsten Vorfall sei ein auf Marshal Island registriertes Schiff mit einer Kapazität von 3 Millionen Barrel am 7. August illegal in nigerianische Gewässer eingedrungen, sagten Beamte.

Die nigerianischen Behörden sagten, der Kapitän habe bestätigt, dass „sein Schiff keine entsprechende Genehmigung für den Einsatz vor Ort habe“, habe aber anschließend einen Antrag „abgelehnt“, einem Schiff der nigerianischen Marine zu folgen. Stattdessen sagten Beamte, es habe „einen falschen Piratenangriffsruf“ getätigt und „mit voller Geschwindigkeit nach Süden in Richtung des Meeresgebiets von Sao Tome und Principe gefahren, um einer Verhaftung zu entgehen“.

Siehe auch  Palästinenser: Israelische Armee tötet bei Razzia 2 im Westjordanland

„Wir behalten immer noch eine gute Überwachung sowie die Präsenz unserer Schiffe in den Gewässern durch die Patrouille bei und wir haben auch eine subregionale und internationale Partnerschaft, um diese Art von Kriminalität von internationaler Dimension weiterhin aufzudecken“, sagte Ayo-Vaughan.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.