Welt Nachrichten

Die Nato sollte weniger reden und mehr tun, oder die Ukraine wird Stück für Stück auseinandergerissen

Joe Biden sagt, Wladimir Putins Russland begehe Völkermord in der Ukraine. Anwälte mögen anderer Meinung sein, aber er hat wahrscheinlich recht. Werden die USA eingreifen, um es zu stoppen? Traurigerweise Nein. Kiew braucht dringend Kampfflugzeuge und zum Beispiel Kampfpanzer M1 Abrams, um den Gräueltaten Einhalt zu gebieten. Wird es sie erwischen? Nein, schon wieder. Wovon die Ukraine viel zu viel bekommt, ist Gestenpolitik. Wenn alle seine Leute tot oder entwurzelt sind, kann Biden sagen: „Ich habe es dir gesagt.“ Das wird kein großer Trost sein.

Die Kluft zwischen dem, was westliche Führer leisten, und dem, was die Ukraine tatsächlich zum Überleben braucht, wird potenziell fatal, wenn sich im Osten eine riesige russische Offensive abzeichnet. Russlands Niederlage um Kiew war episch. So auch der Untergang des Schlachtkreuzers Moskwa. Aber solche Siege können einen irreführenden Eindruck über die Gesamtrichtung des Krieges erwecken.

Sogar russische Generäle lernen aus ihren Fehlern, wenn sie am Leben bleiben. Die dunkelste Stunde der Ukraine könnte gerade erst beginnen.

Die westlichen Demokratien, gruppiert um die Nato, haben viel getan, um zu helfen, aber bei weitem nicht genug. Das Problem beginnt mit den USA, dem Anführer der Allianz, und es ist ein bekanntes. Umfragen deuten darauf hin, dass die meisten Amerikaner die Ukraine unterstützen, aber keine direkte Beteiligung der US-Streitkräfte wollen. Das ist auch Bidens persönlicher Instinkt. Ein Krieg in Europa sieht aus Paris, Texas, ganz anders aus als aus Paris, Frankreich. Es fehlt der gewisse existentielle Rand.

Ein direktes, begrenztes militärisches Eingreifen der Nato vor Ort, um zum Beispiel sichere Zufluchtsorte in der Westukraine zu schaffen, oder um Artillerie-, See- und Raketentruppen im Einsatzgebiet anzugreifen, die Zivilisten bombardieren, ist durchaus machbar. Die bloße Drohung könnte Russland zu denken geben. Doch Biden will nichts davon hören. Seine Angst, dass es automatisch eskalieren würde totaler Nato-Russland-Krieg ist mit ziemlicher Sicherheit unbegründet. Putin weiß, dass er einen solchen Kampf verlieren würde. Aber wer wagt es, es auf die Probe zu stellen?

Damit bleiben zwei Möglichkeiten: Waffen und Sanktionen. Aber auch hier zögert der Westen noch. Wenn Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, wie er es täglich tut, ein sofortiges Embargo für russische Öl-, Gas- und Kohleexporte fordert, stößt er erneut auf eine Mischung aus westlicher Vorsicht, Unentschlossenheit und Eigeninteresse.

Die EU zum Beispiel ist endloses Feilschen um ein mögliches Ölverbot. Doch ohne solche Maßnahmen werden die Lebenschancen der Ukraine mit der Zeit stark abnehmen.

Die USA erweitern ebenso wie Großbritannien die Reichweite und Qualität der von ihnen gelieferten „Verteidigungs“-Waffen. Bidens neuestes 800-Millionen-Dollar-Paket umfasst Hubschrauber, Schützenpanzer, Radargeräte und Drohnen. Das Pentagon hat die acht größten Verteidigungsunternehmen des US-Militärs gebeten, dabei zu helfen, Wege zu finden, die Ukraine schneller und besser zu bewaffnen. Dies stellt übrigens de facto eine westliche Eskalation dar, der Putin nun formell widersprochen hat.

Vielleicht wird der russische Einsatz chemischer oder biologischer Waffen der Schritt sein, der eine kriegsverändernde Reaktion der USA auslöst. Die Mehrheit der Amerikaner sagt, sie würden es tun Militäreinsatz zurück wenn solche illegalen Waffen zum Einsatz kommen oder ein Nato-Verbündeter angegriffen wird. Das Weiße Haus, das sagt, es sei bereit “proportional” nichtmilitärischer Vergeltungsmöglichkeiten, hinkt offenbar der öffentlichen Meinung hinterher.

Alle westlichen Regierungen werden letztendlich schuld sein, wenn die Ukraine fällt oder Ost und West geteilt wird, wie Deutschland 1945. Der Brite Boris Johnson hat als Selenskyjs selbsternannter neuer bester Freund viel Ansehen erlangt. Doch während das Vereinigte Königreich wirklich wirksame Panzerabwehrwaffen bereitgestellt hat, hält es sich bei Flugzeugen, Panzern und Bodentruppen pflichtbewusst an Washingtons Linie.

Johnson, der sich letztes Wochenende in Kiew als britischer Löwe präsentierte, behauptete: „Putins monströse Ziele werden vereitelt … Wir berufen ein globales Bündnis ein, um diese Tragödie zu beenden.“ Das ist schlichtweg falsch. Die halbe Welt, einschließlich China und Indien, ist nicht unterstützend. Und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht – was ein ehrlicher Mann zugeben würde. Jeden Tag werden mehr Verbrechen begangen. Und der abscheuliche Putin schwärmt von seinem „edlen“ Krieg.

Deutschland, Europas angeblicher Führer, ist ein weiterer trauriger Fall. Bundeskanzler Olaf Scholz sagt, dass diejenigen, die in der Stadt Bucha Gräueltaten begangen haben, „zur Rechenschaft gezogen werden müssen“. Doch dieser Tag der Abrechnung bleibt für Scholz ein ferner Traum lehnen nationale und EU-weite Energiesanktionen ab und über Waffenlieferungen streiten. „Ich verstehe nicht, wie man in Deutschland nachts schlafen kann“, sagte Andriy Melnyk, Botschafter der Ukraine in Berlin. „Was braucht Deutschland, um zu handeln?“

Die Krise wirft ein unangenehmes Licht auf lukrative Verbindungen zwischen dem deutschen Großkapital und Putins Kreml-Kleptokratie. Der bilaterale Handel belief sich im vergangenen Jahr auf insgesamt 60 Mrd. € (50 Mrd. £). Nun ist die Regierungskoalition uneins darüber, wie weit Zeitenwende – Scholz’ Begriff für die historische Zäsur vor Deutschland – sollte verschwinden. Während zum Schutz der Deutschen eine satte Erhöhung der Verteidigungsausgaben um 100 Milliarden Euro versprochen wird, verzögert Scholz die Lieferung einiger schwerer Waffen zum Schutz der Ukrainer.

Je kleiner die europäische Nation, desto größer ist ihr Beitrag, so scheint es oft. Litauen, Lettland und Estland haben ebenso mutige Schritte unternommen Slowakei, Tschechien und Polen. Sie fürchten, sie könnten die nächsten sein. Nun streben die ängstlichen Finnland und Schweden einen Nato-Beitritt an. Nachdem sie den ersten Kalten Krieg ohne seine Hilfe überstanden haben, kommen sie gerade rechtzeitig für den zweiten.

Die Streitkräfte der Ukraine werden im bevorstehenden Kampf um den Osten zweifellos tapfer kämpfen. Aber nach einigen Schätzungen werden sie es sein fünf zu eins unterlegen. Die Verluste werden unweigerlich hoch sein, während das vielleicht beste Ergebnis, auf das sie hoffen können, ein Patt ist. Und doch wird die US-geführte Nato, das mächtigste Militärbündnis der Welt, während sich dieser Horror entfaltet, auf ihren Händen sitzen und offensichtlich darauf vorbereitet sein, notfalls mit ansehen zu müssen, wie die Ukraine Stück für Stück zerstückelt wird.

Ohne verstärkte Unterstützung prognostiziert Selenskyj ein „endloses Blutbad“. Westliche Führer sollten weniger reden und mehr tun – und wenn alles andere fehlschlägt, bereit sein, militärisch einzugreifen.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.