Welt Nachrichten

Die Linke hat sich endlich zusammengerauft – in Frankreich. Aufgepasst, Macron und Le Pen | Cole Stangler

Few dachten, der Tag würde jemals kommen, aber ein Erdbeben steht kurz davor, die französische Politik zu erschüttern. Vor den Parlamentswahlen im nächsten Monat haben Frankreichs bekanntermaßen widerspenstige linke Parteien beschlossen, ihre Kräfte zu bündeln, wobei sich die Europäische Ökologie – die Grünen (EELV), die Sozialistische Partei (PS) und die Kommunistische Partei Frankreichs (PCF) um den Linkspopulisten von Jean-Luc Mélenchon zusammenschließen La France Insoumise (LFI) und sich um eine gemeinsame Gruppe von Kandidaten zu vereinen.

In Frankreichs halbpräsidentiellem System werden die Parlamentswahlen oft übersehen, aber sie spielen eine entscheidende Rolle dabei, wie viel von der Agenda des Präsidenten tatsächlich umgesetzt werden kann. Ohne eine Mehrheit in der Nationalversammlung ist der Präsident gezwungen, sich die Macht mit einem rivalisierenden Premierminister und Kabinett zu teilen – eine Situation, die als „Kohabitation“ bekannt ist. Das ist schon dreimal vorgekommen, aber seit 2002 nicht mehr, als Parlamentswahlen direkt nach den Präsidentschaftswahlen stattfinden sollten.

Und doch ist das Zusammenleben in der heutigen höchst unbeständigen Landschaft eine echte Möglichkeit Umfragen deuten darauf hin die neue Einheitskoalition – die Nouvelle union populaire écologiste et sociale (Nupes) – auf dem Weg zum Sieg a erheblichen Anteil von Sitzen. Selbst wenn es ihm nicht gelingt, eine absolute Mehrheit zu erhalten und eine eigene Regierung zu bilden, könnte ein neu ermächtigter linker Block im Parlament Präsident Emmanuel Macron Kopfschmerzen bereiten, wenn er seine zweite Amtszeit im Elysée antritt.

Es war nicht einfach, eine Einigung zu erzielen, und die Spannungen bleiben bestehen, aber der Einheitspakt wurde durch eine Mischung aus gemeinsamen ideologischen Verpflichtungen, einer großen Portion Eigeninteresse und einer gewissen Kompromissbereitschaft angeheizt. Vor den Präsidentschaftswahlen strebte jedes der Koalitionsmitglieder nach einem Spitzenplatz in der Legislative. Aber dann kam Mélenchons starke Leistung in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen, als er fast Marine Le Pen besiegte, um in die Endrunde einzuziehen. Alle noch bestehenden Zweifel am Schwerpunkt der französischen Linken wurden ausgeräumt.

Während La France Insoumise im ersten Wahlgang 22 Prozent der Stimmen erhielt, kamen die Kandidaten der Grünen, der Kommunisten und der Sozialisten auf jeweils weniger als 5 Prozent – ​​ein glanzloses Ergebnis, das nicht zu überspielen war und das ihnen auch die großzügige Öffentlichkeit entzog Subventionen. Die Wähler hatten gesprochen und bevorzugten Mélenchons Linie: massive Staatsausgaben zur Bekämpfung der Klimakrise; Vermögensumverteilung und Arbeitnehmerschutz; eine kompromisslose Reaktion auf zunehmenden Rassismus und Fremdenfeindlichkeit; die Bereitschaft, EU-Vorschriften zu umgehen, wenn sie die Durchführung solcher Maßnahmen verhindern.

Kurz nach der zweiten Runde lud La France Insoumise ein, auf der Grundlage dieses Programms zu verhandeln – und das Angebot wurde angenommen. Während Mélenchons Partei auf dem Fahrersitz blieb, zeigte sie sich auch bereit, Zugeständnisse zu machen: Sie wird eine Mehrheit der Kandidaten der Koalition stellen, aber den anderen drei Parteien wurden Anteile an günstigen Legislativbezirken zugeteilt, wodurch sie mindestens 15 Sitze gewinnen könnten und bilden eigene Fraktionen.

Auch innerparteiliche Äußerungen tragen die Sprache des Kompromisses. Um die Europhilen zu beruhigen Grüne und Sozialisten, LFI hat seine feste Verbundenheit mit der Europäischen Union und der Eurozone betont; während die beiden Parteien betont haben, dass sie bereit sind, bestimmte EU-Vorschriften zu umgehen – insbesondere solche, die die öffentlichen Ausgaben einschränken.

Reibungen bleiben bestehen. Einige der alten sozialistischen Garde sind über den Deal wütend, darunter der frühere Präsident François Hollande, wer es sich ansieht als Verrat an seinem Erbe. Ein paar Sozialisten voraussichtlich laufen den formellen Segen der Koalition noch nicht haben oder gar nicht wollen. Das Kommunisten haben gekämpft mit La France Insoumise über einen bestimmten Sitz in den Vororten von Lyon. Kritiker haben zu Recht wies darauf hin der Mangel an Kandidaten, die den Wählern aus der Arbeiterklasse und den Einwanderern ähneln, die Mélenchon letzten Monat fast in die Stichwahl geführt hätten. Dennoch scheint das Abkommen mindestens bis zu den Wahlen im Juni Bestand zu haben.

Während Umfragen zeigen, a große Mehrheit der selbsternannten linken Wähler unterstützen das Abkommen, es hat aber auch eine vorhersehbare übertriebene Gegenreaktion von Experten und politischen Rivalen ausgelöst. Le Pen hat gewarnt es wird dazu führen, dass „Pro-Burkini“-Anarchisten für die Abschaffung des Gefängnisses Chaos in der Nationalversammlung anrichten, während Macron und seine Verbündeten haben die Koalition gemalt als opportunistische Kabale, angeführt von „linksextremen“ Marionettenmeistern, die nicht regierungsfähig sind.

Ein Großteil des Nupes-Programms ist tatsächlich ziemlich bescheiden – die Anhebung des Mindestlohns, die Senkung des Rentenalters und Investitionen in öffentliche Dienstleistungen sind alles andere als revolutionäre Vorschläge – aber das ist nebensächlich.

Was den Präsidenten und seine rechtsextremen Konkurrenten wahrscheinlich noch mehr beunruhigt, ist die politische Klärung, die im Gange ist. Die Entstehung eines mächtigen Wahlblocks rund um La France Insoumise – eine Koalition, die sich der Umverteilung von Reichtum und der Verteidigung ethnischer und religiöser Minderheiten verschrieben hat – würde einen Mythos entlarven, der in den letzten Jahren sowohl Macron als auch Le Pen gedient hat. Es würde die Illusion zerstören, dass ihre politischen Lager die einzigen zwei Optionen sind, die angeboten werden („Progressive“ versus „Nationalisten“ oder „Populisten“ im Macron-Jargon; oder “Patrioten“ versus „Globalisten“ in der Sprache der extremen Rechten).

Es ist seit langem offensichtlich, dass ein riesiger Teil der französischen Wählerschaft – Millionen junger Menschen, ein Teil der Arbeiterklasse und ein beträchtlicher Anteil der Progressiven der Mittelklasse – nicht in die engen Grenzen dieser Debatte passt. Jetzt haben diese Wähler endlich eine Koalition, die es ernst meint, sie zu vertreten und an die Macht zu kommen.

  • Cole Stangler ist ein in Paris lebender Journalist

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.