Internationale Artikel

Die Geschichte und der Erfolg schwarzer Filmemacherinnen in Afrika und der afrikanischen Diaspora

Es ist in der Tat eine wunderbare Offenbarung in der Geschichte des Weltkinos, dass immens talentierte Filmemacherinnen aus Afrika und der afrikanischen Diaspora es im innovativen Filmschaffen so richtig groß machen. Sie stellen nicht nur alte filmische Vorschriften in Frage, sondern nutzen auch ihre überlegene Kinokunst, um neue Visionen ihres Volkes und der Welt zu schaffen und zu etablieren. Die Reise der schwarzen Filmemacherinnen begann bereits 1922, als Tressie Saunders, eine schwarze Regisseurin, den beispielhaften Film „A Woman’s Error“ drehte. Es war der erste Versuch dieser Art, den Blick zu entkolonialisieren und den Film in der schwarzen weiblichen Subjektivität zu verankern. Doch selbst nach einer langen Geschichte evokativer Arbeit haben schwarze Regisseurinnen heute einen langen, langsamen Weg zum Regiestuhl hinter sich, wo nur eine Handvoll schwarzer Filmemacherinnen in der Lage war, die Rassenbarrieren in Hollywood zu durchbrechen.

Aber abgesehen von Hollywood haben sich viele der schwarzen Frauen aus Afrika und den USA im Weltkino hervorgetan. Tatsächlich haben Filmemacherinnen wie Julie Dash (ursprünglich aus New York City) mit ihrem viel beachteten Film „Daughters of the Dust“ beim Sundance Film Festival 1991 den Preis für die beste Kamera gewonnen. Auf der anderen Seite hat Cheryl Denye aus Liberia mit ihrem Film The ‚Watermelon Woman‘ (1996), dem ersten afroamerikanischen lesbischen Spielfilm in der Geschichte des Weltkinos, weltweite Berühmtheit und Anerkennung erlangt. Eine weitere Filmemacherin, Safi Faye aus Senegal, hat mehrere ethnografische Filme zu verdanken, die ihr internationale Anerkennung brachten und ihr 1976 und 1979 mehrere Auszeichnungen bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin einbrachten. Daneben gibt es unabhängige schwarze Filmemacherinnen wie Salem Mekuria aus Äthiopien, die produziert Dokumentarfilme, die sich auf ihre Heimat Äthiopien und auf afroamerikanische Frauen im Allgemeinen konzentrieren. 1989 war Euzhan Palcy die erste schwarze Frau, die bei einem Mainstream-Hollywood-Film „A Dry White Season“ Regie führte. Trotz all dieser Erfolge gilt, dass die Lage für afroamerikanische Filmemacherinnen nicht so rosig ist. Ein Dokumentarfilm namens „Sisters in Cinema“ von Yvonne Welbon hat versucht zu untersuchen, warum und wie die Geschichte der schwarzen Frauen hinter der Kamera in ganz Hollywood seltsam undurchsichtig gemacht wurde.

„Sisters in Cinema“ ist der erste und einzigartige Dokumentarfilm in der Geschichte des Weltkinos, der versucht, das Leben und die Filme inspirierender schwarzer Filmemacherinnen zu erkunden. Um an den Erfolg und die kolossale Leistung von Schwarz zu erinnern 2003 erschien ein 62-minütiger Dokumentarfilm von Yvonne Welbon mit dem Titel „Sisters in Cinema“. Der Film versuchte, die Karrieren inspirierender afroamerikanischer Filmemacherinnen vom frühen 20. Jahrhundert bis heute nachzuzeichnen Der erste Dokumentarfilm seiner Art, „Sisters in Cinema“, wurde von Kritikern als eine starke visuelle Geschichte des Beitrags afroamerikanischer Frauen zur Filmindustrie angesehen. „Sisters in Cinema“, sagen sie, sei ein wegweisendes Werk gewesen, das sich bezahlt gemacht hat Hommage an afroamerikanische Frauen, die gegen alle rassischen, sozialen Barrieren und Widrigkeiten Geschichte geschrieben haben.

Während ihres Interviews gab die Filmemacherin Yvonne Welbon zu, dass sie, als sie sich auf den Weg machte, diesen Dokumentarfilm zu drehen, kaum gewusst hatte, dass es außer der afroamerikanischen Regisseurin Julie Dash keine schwarzen Filmemacherinnen gab. Auf der Suche nach inspirierenden Regisseuren machte sie sich jedoch auf den Weg, die Randgebiete Hollywoods zu erkunden, wo sie einen phänomenalen Film entdeckte, bei dem die Afroamerikanerin Darnell Martin Regie führte. Abgesehen von dem Film „I Like It Like That“ entdeckte sie nur eine Handvoll Filme, die von Afroamerikanern produziert und vertrieben werden. So inspirierte sie das Monopol Hollywoods durch weiße Filmemacher, Produzenten und Verleiher, den Weg des unabhängigen Filmemachens zu gehen. Überraschenderweise entdeckt sie hier eine breite Palette wirklich bemerkenswerter Filme einer Afroamerikanerin außerhalb des Hollywood-Studiosystems und lernte so ihre Schwestern im Kino kennen.

In dem 62-stündigen Dokumentarfilm werden die Karrieren, das Leben und die Filme inspirierender Filmemacherinnen wie Euzhan Palcy, Julie Dash, Darnell Martin, Dianne Houston, Neema Barnette, Cheryl Dunye, Kasi Lemmons und Maya Angelou sowie seltene, in -Tiefeninterviews, verwoben mit Filmausschnitten, seltenem Archivmaterial und Fotografien und Produktionsvideos der Filmemacher bei der Arbeit. Zusammen geben diese Bilder afroamerikanischen Regisseurinnen eine Stimme und beleuchten eine Geschichte des phänomenalen Erfolgs schwarzer Filmemacherinnen im Weltkino, die zu lange verborgen blieb.

In jüngster Zeit fand im Oktober 2005 das achte jährliche African American Women In Cinema Film Festival in New York City statt. Es war eine weitere bemerkenswerte Veranstaltung, die außergewöhnliche Spiel- und Dokumentarfilme sowie Kurzfilme von afroamerikanischen Filmemacherinnen wie Aurora . präsentierte Sarabia, eine Chicana der vierten Generation (mexikanisch-amerikanisch) aus Stockton, CA, Vera J. Brooks, eine in Chicago ansässige Produzentin, Teri Burnette, eine sozialistische Filmemacherin, Stephannia F. Cleaton, eine preisgekrönte New Yorker Zeitungsjournalistin und die Wirtschaftsredakteur bei Staten Island Advance, Adetoro Makinde, unter anderem ein nigerianisch-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Schauspielerin der ersten Generation. Und in jüngerer Zeit, vom 5. Februar bis 5. März 2007, wurde der Black History Month von der Film Society of Lincoln Center & Separate Cinema Archive gefeiert, in dem das Zentrum „Black Women Behind the Lens“ präsentierte.

Ein brodelnder Dokumentarfilm, „Black Women Behind the Lens“ feiert die kompromisslosen filmischen Liebesbemühungen einer Gruppe mutiger afroamerikanischer Frauen. Mit seltener Entschlossenheit und unerschrockenem Geist begabt, setzten sich diese schwarzen Filmemacherinnen dafür ein, der Macht die Wahrheit zu sagen und gleichzeitig Alternativen zu den stereotypen Bildern schwarzer Frauen in den Mainstream-Medien anzubieten. Sie griffen zum Guerilla-Filmemachen, einer künstlerischen Rebellion gegen das lange etablierte Netzwerk Hollywoods, und stellten alte filmische Wahrnehmungen in Frage, indem sie ihre Kunst nutzten, um neue Visionen ihres Volkes, ihres Erbes und ihrer Welt zu errichten. Bekannte Theoretiker, Soziologen, Schriftstellerinnen und Regisseure sagen, dass es gut zu wissen ist, dass Filmemacherinnen Afrikas und der afrikanischen Diaspora alte filmische Rezepte in Frage stellen und ihre eigenen Visionen in dem Kino kreieren, das sie gerne machen.

Während jedoch eine beträchtliche Anzahl von Frauen in Afrika und hier in den Vereinigten Staaten eine erfolgreiche Karriere im Filmemachen machen konnte, sind die Hürden besonders groß. Das Problem, sagt Elizabeth Hadley, die Vorsitzende für Women Studies am Hamilton College in Clinton, NY, liege nicht speziell in den schwarzen Frauen, die Filme drehen, sondern in den Fragen von Marketing, Vertrieb und Finanzierung. Infolgedessen finden die meisten dieser Frauen selbstständig Geld und arbeiten mit knappen Budgets. Dennoch ist es ermutigend genug zu wissen, dass zumindest einige dieser Frauen es wagen, den Blick Hollywoods zu entkolonialisieren und ihre Filme in der schwarzen weiblichen Subjektivität zu begründen. Jede Aufmerksamkeit oder Anerkennung, die kommt, wenn diese Frauen ihre Ideen über die Geschichte und das Erbe der Schwarzen mit einem Schwerpunkt auf der Erfahrung von Frauen kommunizieren möchten, muss willkommen sein!


Dieser Artikel entspringt einer Idee, gefunden irgendwo auf der Welt in einem internationalen Artikel. Übersetzt und neu verfasst.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.