Welt Nachrichten

Die Ansicht des Guardian zu Putins nuklearen Drohungen: Russland verliert in der Ukraine | Redaktion

EINWährend der Krieg in der Ukraine und seine Folgen Russlands konventionelles Militär schwächen, hat die Regierung von Wladimir Putin es getan auf nukleare Drohungen zurückgegriffen entworfen, um Stärke zu projizieren. Herr Putin will seine Gegner einschüchtern. Doch seine Strategie schlägt fehl. Anstatt dass die Verbündeten der Ukraine nachgeben, verstärken sie ihre Unterstützung. Der US-Kongress hat diese Woche Waffen im Wert von 11 Milliarden Dollar für die Ukraine genehmigt. drei Mal die gesamte Militärhilfe, die Washington bisher geleistet hat.

Der US-Präsident Joe Biden hatte Recht, Herrn Putin dafür anzuprangern, dass er „müßige Kommentare“ über Atomwaffen. Es ist undenkbar, dass Fehler und Fehlkalkulationen die Welt an den Rand des nuklearen Abgrunds führen würden. Doch genau darauf steuert die Welt zu. Während die Kuba-Krise 13 Tage dauerte, geht Russlands Krieg bereits in den dritten Monat. Da kein klares Ende in Sicht ist, scheinen weitere tödliche Schlachten unvermeidlich – was die Wahrscheinlichkeit von Fehlern erhöht.

Herr Putin könnte verwenden Nukleare Rhetorik den Anschein erwecken, instabil zu sein. Sein Krieg ist illegal und unmoralisch. Seine Rechtfertigung für den Beginn der Invasion war makaber und lächerlich. Dies kann jedoch eine Handlung sein. Russlands Präsident könnte versuchen, die Zwangsdiplomatie mit dem „Verrückte Theorie“ der Androhung übermäßiger Gewalt, die das Gespenst von Atomwaffen einschließt. So unangenehm dies auch erscheinen mag, ein vernünftiger Herr Putin, mit 2.000 taktische Atomsprengköpfeist einem irrationalen vorzuziehen.

Die Konzentration einer solchen Macht in den Händen eines Mannes sollte die Welt aufhorchen lassen. Russland hat nur wenige Mechanismen, um zu verhindern, dass Herr Putin auf sie zurückgreift Atomwaffen wenn er entschied, dass er nichts zu verlieren hatte. Letzten Monat schrieb Christopher S. Chivvis vom Carnegie Endowment for International Peace im Guardian, dass er an Kriegsspielszenarien teilgenommen habe, in denen es um die Frage ging, was passieren würde, wenn Russland die Ukraine mit Atomwaffen treffen würde, der einzige Weg zur Deeskalation sei, wann „Eindeutige politische Abzweigungen und Kommunikationswege zwischen Moskau und Washington sind offen geblieben. In allen anderen Spielen wird die Welt im Grunde zerstört.“

Deshalb hat der US-Präsident darauf geachtet, Russland keinen Grund zu liefern, nuklear zu werden. Herr Biden machte deutlich, dass die USA keine Stiefel auf den Boden stellen, eine Flugverbotszone einrichten oder sich verhalten würden Interkontinentalraketentests. Was Herr Biden gezeigt hat, ist, dass herkömmliche Panzerabwehr- und Flugabwehrtechnologien ein neues Leistungsniveau erreicht haben, das herkömmliche einfallende Bodentruppen – sofern sie nicht überwältigend stark sind – fast überflüssig gemacht hat. Herr Biden war schlauer als mehr Gung-Ho Demokraten oder ihre ideologisch Seelenverwandte in Boris Johnsons Regierung gefunden.

Angesichts kostspieliger militärischer Rückschläge hat Herr Putin Russland wieder darauf ausgerichtet, seinen Einfluss im Osten und Süden der Ukraine zu festigen. Die Kämpfe könnten schlimmer werden, bevor sie besser werden. Verfolgung von Kiew Ziele mit relativ begrenzten Mitteln funktioniert hat, obwohl Russland in der Lage war, wahllos Zivilisten anzugreifen. Die Ukrainer haben jedes Recht, ihre Kriegsziele zu definieren. Das tun auch ihre Nato-Verbündeten. Eines ihrer Ziele ist es nicht, die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass der Krieg zu einem potenziell nuklearen Konflikt wird. Westliche Führer sollten daher provokative und eskalierende Anfragen rundweg ablehnen. Nichts anderes könnte gefährlicher sein.



Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.