Welt Nachrichten

Die Äußerungen des Pentagon-Chefs zu Russland zeigen eine Verschiebung der erklärten Ziele der USA in der Ukraine

Die Erklärung des US-Verteidigungsministers, Washington wolle, dass Russland militärisch geschwächt und nicht in der Lage sei, sich schnell zu erholen, markiert eine Verschiebung der erklärten Ziele Washingtons, die seiner militärischen Unterstützung für die Ukraine zugrunde liegen.

Auf einer Pressekonferenz in Polen nach einem überraschenden Besuch in Kiew wurde Lloyd Austin gefragt, ob er die US-Ziele jetzt anders definieren würde als nach der russischen Invasion. Als Reaktion darauf begann er mit der etablierten Verwaltungslinie, der Ukraine dabei zu helfen, ihre Souveränität zu bewahren und ihr Territorium zu verteidigen.

Dann fügte Austin ein zweites Ziel hinzu: „Wir wollen, dass Russland in dem Maße geschwächt wird, dass es nicht mehr die Dinge tun kann, die es bei der Invasion der Ukraine getan hat.“ Das bedeutete, dass Russland „nicht in der Lage sein sollte, die Kräfte und Ausrüstung, die in der Ukraine verloren gegangen waren, sehr schnell zu reproduzieren“.

Die USA sagen zusätzliche 713 Millionen Dollar für die Kriegsanstrengungen der Ukraine und zur Schwächung Russlands zu

Der britische Verteidigungsminister Ben Wallace schätzte diese Verluste am Montag auf ein Viertel der Stärke Russlands vor der Invasion, wobei mehr als 2.000 gepanzerte Fahrzeuge, darunter mindestens 530 Panzer, sowie 60 Flugzeuge abgeschossen wurden.

Der US-Außenminister Antony Blinken, der mit Austin zu Wolodymyr Selenskyj nach Kiew gereist war, stimmte seiner Formulierung der US-Ziele zu und sagte: „Ich denke, der Außenminister hat es sehr gut gesagt.“

Die beiden Beamten unterhielten sich, als die ersten Haubitzen aus der letzten Tranche von US-Militärgütern in der Ukraine eintrafen und Lieferungen von „nicht standardmäßiger“ mit der Sowjetunion kompatibler Munition im Wert von 165 Millionen US-Dollar angekündigt wurden.

Die Äußerungen deuteten darauf hin, dass die USA und ihre Verbündeten versuchen würden, die Sanktionen aufrechtzuerhalten, selbst wenn sich die russischen Streitkräfte aus dem ukrainischen Territorium, das sie seit dem 24. Februar besetzt halten, zurückziehen oder vertrieben würden, um Russland daran zu hindern, seine Streitkräfte wieder aufzubauen.

Es deutete auch an, dass Washington in einer internen Debatte innerhalb der Nato Stellung bezieht, ob die Gelegenheit von Wladimir Putins strategischem Fehler in der Ukraine genutzt werden soll, um zu versuchen, seine Fähigkeit, andere Länder in Zukunft zu bedrohen, zu schwächen.

„Das Gleichgewicht in der Nato selbst hat sich verschoben“, sagte Rajan Menon, der Direktor des großen Strategieprogramms der Denkfabrik „Verteidigungsprioritäten“. „Das Argument scheint jetzt zu sein, dass es nicht nur um die Ukraine geht; es geht um ein größeres Problem, nämlich die Bedrohung, die Russland für ganz Europa darstellt. Und wenn man es so betrachtet, dann fangen diese Kommentare an, Sinn zu machen.“

„Die Russen sind auf dem Rückzug, also haben Sie diesen Optimismus, der die Torpfosten verschoben hat“, sagte Menon, emeritierter Professor für internationale Beziehungen an der Columbia University. „Sobald Washington es sagt, sind diejenigen in der Nato, die wollen, dass sich der Krieg darum dreht, ermächtigt, denn was die USA sagen, ist wichtig.“

Wenn dies die Ziele der Biden-Administration sind, stellt sich die Frage, ob es vernünftig war, sie so unverblümt zu erklären. Es schwächt wohl den Anreiz Russlands zum Rückzug, verstärkt Moskaus Narrativ, dass die Nato einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine führt, der darauf abzielt, Russland zu schwächen und sogar einen Regimewechsel, was Putins Paranoia vertieft.

„Wenn ich die Gesprächspunkte des Sekretärs schreiben würde, wäre es mir lieber, er würde sagen: Unser Ziel ist es, dass die Ukraine gewinnt, anstatt Russland zu schwächen, weil sie zwei Seiten derselben Medaille sind, aber eine wäre viel mehr auf einer Linie gewesen was die Regierung gesagt hat“, sagte Alina Polyakova, die Präsidentin des Zentrums für europäische Politikanalyse

„Sicherlich wird dies von den russischen Staatsmedien genutzt, um das Narrativ zu verdoppeln, das wir bereits von der russischen Regierung gehört haben, dass die USA „auf uns aus sind“, dass sie Russland zerstören wollen“, sagte sie. fügte aber hinzu: „Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass wir uns zu viele Gedanken darüber machen sollten, wie dies von den russischen Medien gesponnen wird, denn sie können alles drehen.“

Letztendlich, sagte Polyakova, äußerte Austin ein weit verbreitetes Gefühl über die langfristige Bedrohung durch Putin, die immer schwieriger zu ignorieren sei.

„Ich denke, die Kommentare der Ministerin waren wahrheitsgemäß, da es im größeren Interesse der globalen Stabilität und der europäischen Sicherheit liegt, keinen militärisch aggressiven Staat zu haben, der an die Nato oder an Europa grenzt“, sagte sie. „Ich denke, das ist sehr offensichtlich.“

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.