Internationale Artikel

Die Ästhetik der Gräueltat: Erinnerung an 9/11

Es hat fünf Jahre gedauert, die Ästhetik der Gräueltat durch ein Komitee richtig zu machen, ohne dass es dafür etwas vorzuweisen hatte. Die geschätzten Kosten für die Fertigstellung des 9/11-Denkmals am Ground Zero belaufen sich auf eine Milliarde Dollar. Es war von Anfang an unsere Behauptung, dass die Inspiration immer direkt vor den kollektiven Gesichtern des Komitees war und sie mit tiefem Entsetzen anstarrte und jeden, der darauf zurückblickte: der noch stehende Überrest zerbrochener Träume und Leben in ein Gebäude, das einst als World Trade Center bekannt war. Sie hätten es behalten und die Namen der an diesem Tag Ermordeten in die Betonmauern um die Zwillingsfundamente gravieren sollen. Sie hatten es fast richtig gemacht, als sie nachts den Ort mit zwei himmelwärts gerichteten Scheinwerfern markierten. So subtil, so tiefgründig. Jetzt scheint es, als wollten sie nur den Horror und die Auswirkungen dessen, was das alles für unsere Zukunft bedeutet, verschwinden lassen, indem sie das Chaos eindämmen und einem Design unterwerfen, das es unter einem Park begräbt, in dem Sie sicher die Tauben füttern können . Irgendwo im Ausschuss hören wir immer wieder diese Stimme: „Ja, es war eine schreckliche Sache, aber das heißt nicht, dass wir es nicht schön machen können. Mein Gott, das Letzte, was wir tun müssen, ist, die Leute zu verscheuchen.“

Schade für uns. Wir erinnern uns an Berlins 35 Millionen Dollar teures „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“. Auch wenn wir in Kunst und Architektur fest davon überzeugt sind, dass „weniger mehr ist“, überlassen wir es den Deutschen, diese aus ihrer Kultur entstandene Idee zu nutzen, um ein Denkmal ohne Hoffnung und Geist zu errichten. Es definiert „stark“ neu. Vielleicht war das der Punkt, aber die verbliebenen Konzentrationslager sagen mehr aus, als diese Gedenkstätte jemals wird. Trotzdem hielt es College-Studenten nicht davon ab, zwischen den dunklen Betonblöcken Verstecken zu spielen. Wären sie kleine Kinder gewesen, hätte ihnen hoffentlich ein Elternteil gesagt, dass sie damit aufhören sollen, und ihnen erklärt, warum. Aber das war Amerikas gebildete Elite, die quer durch Europa wanderte. Die gleichen, fürchten wir, die eines Tages glücklich die Tauben im neuen Park über Ground Zero füttern werden.


Dieser Artikel entspringt einer Idee, gefunden irgendwo auf der Welt in einem internationalen Artikel. Übersetzt und neu verfasst.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.