Marzahn-Hellersdorf

Die 20. Pyramidale, das Festival für zeitgenössische Musik, startet im September in Hellersdorf

Die 20. Pyramidale, das Festival für zeitgenössische Musik, startet im September in Hellersdorf

Pressemitteilung vom 09.08.2021

Von Freitag 17. bis Sonntag 19. September 2021, Marzahn-Hellersdorf feiert das 20. Festival für zeitgenössische Musik, wie immer von der Komponistin Susanne Stelzenbach rund um das Messegelände Pyramide organisiert, bekannt unter dem Namen „PYRAMIDALE“ Und mittlerweile eine feste Tradition im Bezirk.

Kulturstadträtin Juliane Witt „Seit 10 Jahren verfolge ich das Festival und habe die Ehre, am Eröffnungstag Gäste, Musiker, Musiker, Komponisten und Kunstfreunde aus nah und fern in Hellersdorf begrüßen zu dürfen. Das Festival geht immer raus in den Bezirk, dieses Jahr wird es ORWOhaus und die „Gärten der Welt“ gehören sicherlich zu den besonderen Konzertsälen. Es erwarten uns eigens für das Festival komponierte Stücke, experimentelle Klanglandschaften, aber auch wunderbare Stimmen, die die Musik in die Tat umsetzen. Als Komponistin und Organisatorin bin ich Susanne Stelzenbach sehr dankbar, dass sie Marzahn-Hellersdorf zum 20. Mal zu einer Heimat der Neuen Musik gemacht hat. Danken möchte ich auch der Direktorin des Pyramid Exhibition Center, Carolina Winkler, die als Gastgeberin unseres Kulturbüros diese Veranstaltung stets unterstützt. Freuen Sie sich auf neue Orte und entdecken Sie Musik und Marzahn-Hellersdorf neu. “

1. Festivaltag – Freitag, 17. September 2021 in der Halle ab ORWOein Haus

19.00 VERÄNDERUNG ich | SOLO & ORCHESTER

Jugendsinfonieorchester der Hans-Werner-Henze-Musikschule Marzahn-Hellersdorf Hans-Werner-Henze-Musikschule Musikalische Leitung: Jobst Liebrecht Irene Kurka, Sopran / Viktoria Kaunzner, Violine / Katia Guedes, Sopran

Charlotte Seither – Five pieces to cross the river für Jugendsinfonieorchester (2012)
Viktoria Kaunzner – Saiga Antilope für Violine und zartes Streichorchester (2021) UA *
Susanne Stelzenbach – wait.weiter.warten für vier Akkordeons und Orchester (2021) Uraufführung
Jobst Liebrecht – Symphonie Nr. 4 für Sopran und Orchester (2021) UA *
Katia Guedes – Stay Seated für Sopran und Orchester (2021) UA *

Tag 2 des Festivals – Samstag, 18. September 2021

17:00 Uhr TRAMOPHONIE – Konzert in der Straßenbahn
Einstieg: Endhaltestelle Große Präsidentialstraße Nr. 8 (vor dem Hotel Hackescher Markt)

SCHWEIGEN POST DAS ENDE RING ARCHIV

Ein Trampling mit Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler und der Universität der Künste Berlin
Lea Willeke, Regie, Andrea Tralles, Dramaturgie, Thanos Karakantas, Ton und Elektronik

„Sprachen aller Völker der Welt“ wurden ab 1909 im Lautarchiv der Humboldt-Universität gesammelt. Da liegen sie nun und schweigen auf Wachswalzen und Platten.

Diese Aufnahmen wurden von Wilhelm Doegen mit dem wissenschaftlichen Interesse eines Medienarchivars an den Sprachen und Musiktraditionen von Menschen aus verschiedenen Ländern zusammengetragen. Darunter sind die Aufnahmen von Häftlingen aus dem Ersten Weltkrieg. Worüber sprechen sie?

„Es ist schwieriger, das Andenken der Namenlosen zu ehren als das des Berühmten.“ Walter Benjamin.

18:30 Uhr Ausstellungszentrum Pyramide
STIMMEN BESTIMMT

Übergang Rumänien – Korea – Deutschland

Ensemble AUDITIVE VOWEL (Dresden)
Musikalische Leitung: Olaf Katzer
Dorothea Wagner, Sopran / Katharina Salden, Mezzosopran / Stefan Kunath, Alt / Alexander Bischoff, Tenor / Phillipp Schreyer, Bariton / Cornelius Uhle, Bass

Friedrich Goldmann – An sich (2008)
Gabriel Mălăncioiu – Luftagogia mit einem Zitat von RM Rilke (2019) WP *
Susanne Stelzenbach – Echos (2021) UA *
Adrian Pop – Antico inverno Text: Salvatore Quasimodo (2019) WP
Gabriel Iranyi – Simarar kos malzipempu (2019)
Iulia Cibișescu-Duran – Porteremo nell ‚Ombra-Ophelias Lamento
Texte: Diego Valeri Mia Pfost Ely (2019) UA
Sabang Cho – Zitat von Nam June Paik (2020)
Joong-Hoon Kang – Crow’s Eye View Gedicht Nr. 3 (2020)
Gerhard Stäbler – Mayakowskis „Guide“ (2018)

Tag 3 des Festivals – Sonntag, 19. September 2021

17:00 Uhr TRETEN SIE EIN und HOCHHEBEN

Soloauftritte in gondeln die Seilbahn über die Gärten der Welt

Irene Kurka, Sopran, Musiker des sonic.art Saxophonquartetts Berlin Giordano Bruno do Nascimento, Komposition

Seilbahn Gärten der Welt Gärten der Welt
Eingang und Ausgang:
Bahnhof Kienbergpark

18:00 Uhr Bezirksinformationszentrum (BRANCHE)
VERÄNDERUNG II | Sopran-Solo und Saxophonquartett

Irene Kurka, Sopran
sonic.art Saxophonquartett
Adrian Tully, Sopransaxophon / Alexander Doroshkevich, Altsaxophon / Claudia Meures, Tenorsaxophon / Annegret Tully, Baritonsaxophon
BILDER: Pyramidal

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.