Welt Nachrichten

Deutschlands SPD fordert Gerhard Schröder wegen Russland-Verbindungen zum Parteiaustritt auf

Der Co-Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) hat den ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder aufgefordert, seine Parteimitgliedschaft abzugeben, nachdem er in einem Interview deutlich gemacht hatte, dass er nicht die Absicht habe, von seinen Sitzen in den Vorständen russischer Energieunternehmen zurückzutreten der Krieg in der Ukraine.

Schröder, der von 1998 bis 2005 deutscher Regierungschef war, ist Vorstandsvorsitzender des russischen Ölkonzerns Rosneft und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses des Pipelinekonzerns Nord Stream.

Ein Rücktritt von diesen Ämtern „wäre notwendig gewesen, um seinen Ruf als ehemaliger und ehemals erfolgreicher Bundeskanzler zu retten“, sagte Saskia Esken am Montagmorgen dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender Deutschlandradio. „Leider hat er diesen Rat nicht befolgt“.

Nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar hatte die SPD-Spitze Schröder per Brief aufgefordert, seine Ämter bei den russischen Staatskonzernen aufzugeben, der Berichten zufolge unbeantwortet blieb.

Auf die Frage, ob der Ex-Kanzler seine Mitgliedschaft in der Mitte-Links-Partei von Bundesvorsitzendem Olaf Scholz abgeben solle, sagte Esken: „Das sollte er.“

In einem (n Interview Mit der am Wochenende veröffentlichten New York Times klang der 78-jährige Staatsmann, der zum Lobbyisten wurde, hartnäckig reuelos über die Verbindungen zwischen der deutschen Industrie und russischen Energieversorgern, die von seiner Nachfolgerin Angela Merkel breit fortgesetzt, aber eingeschränkt wurden Fähigkeit von Europas größter Volkswirtschaft, Putins militärischer Aggression mit Wirtschaftssanktionen zu begegnen.

„Ich tue kein Verschulden“, sagte Schröder dem US-Broadsheet aus seinem Büro in Hannover im Nordwesten Deutschlands. “Das ist nicht meine Sache.” Der Sozialdemokrat schlug vor, dass er nur dann von seinen Vorstandssitzen zurücktreten würde, wenn Russland die Gaslieferungen nach Deutschland einstellen würde, etwas, von dem er behauptete, dass es „nicht passieren wird“.

Melden Sie sich für First Edition an, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr

Schröder bezeichnete den Krieg in der Ukraine zwar als „einen Fehler“, verteidigte aber offenbar seine enge Freundschaft mit dem russischen Präsidenten. „Das Bild, das die Leute von Putin haben, ist nur die halbe Wahrheit“, sagte er.

„Gerhard Schröder ist seit mehreren Jahren als Geschäftsmann tätig, und wir sollten aufhören, ihn als Elder Statesman, als Ex-Kanzler wahrzunehmen“, sagte Esken, ein Linker, der aus weitgehend parteilosen Randkreisen zum Co-Vorsitzenden der SPD aufgestiegen ist zu Schröders altem Netzwerk.

„Er verdient sein Geld mit der Arbeit für russische Staatsunternehmen und seine Verteidigung von Wladimir Putin gegen den Vorwurf der Kriegsverbrechen ist geradezu absurd.“

Der traditionelle Glaube der SPD an a Wandel durch Händel Die Annäherungspolitik (Wandel durch Handel) gegenüber Russland ist in den letzten Wochen intensiv unter die Lupe genommen worden, auch nachdem Bundeskanzler Scholz eine „epochale Wende“ in Deutschlands Nachkriegspolitik bei den Militärausgaben eingeläutet hatte.

Einige Mitglieder der Grünen und der FDP, die die Koalitionsregierung von Scholz bilden, haben dem Vorsitzenden offen vorgeworfen, schwere Waffenlieferungen an die Ukraine hinauszuzögern, um die alte Garde seiner Partei zu besänftigen.

Die drei Parteien stehen unter Druck, ihre Differenzen bei einer Sitzung des Koalitionsausschusses am Dienstag zu schlichten, zumal die konservative Christlich Demokratische Union (CDU) mit der Vorlage eines Antrags zu Waffenexporten droht, der weitere Risse in ihrem Machtbündnis aufdecken könnte.

ENDE

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.