Welt Nachrichten

Deutschland verstaatlicht den größten Gasimporteur des Landes, Uniper

BERLIN – Die Bundesregierung hat am Mittwoch erklärt, dass sie der Verstaatlichung des größten Gasimportunternehmens des Landes, Uniper, zugestimmt hat, um die staatlichen Eingriffe in die Industrie auszuweiten, um eine Energieknappheit infolge des russischen Krieges in der Ukraine zu verhindern.

Der Deal mit Uniper baut auf einem im Juli vereinbarten Rettungspaket auf und sieht eine Kapitalerhöhung von 8 Milliarden Euro (Dollar) vor, die die Regierung finanzieren wird. Als Teil der Vereinbarung erwirbt die Regierung 99 % der Anteile an Uniper, das bisher von Fortum mit Sitz in Finnland kontrolliert wurde. Die finnische Regierung hält den größten Anteil an Fortum.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte, der Deal sei notwendig wegen der Bedeutung, die Uniper auf dem deutschen Gasmarkt spiele. Es muss noch von der Europäischen Kommission genehmigt werden.

Uniper beliefert etwa 40 % aller Gaskunden in Deutschland und kaufte vor dem Krieg etwa die Hälfte seines Gases aus Russland.

Die Verluste des Unternehmens stiegen, da Russland die Erdgaslieferungen an europäische Länder, die die Ukraine unterstützen, zurückgefahren hat. Die Preise für den Brennstoff, der benötigt wird, um Häuser zu heizen, Strom zu erzeugen und Fabriken anzutreiben, sind in die Höhe geschossen, was Ängste vor Geschäftsschließungen, Rationierungen und einer Rezession aufkommen lässt, wenn das Wetter kälter wird.

Die europäischen Länder haben sich bemüht, der Preisspirale entgegenzuwirken und ihre Energieversorgung für den Winter zu sichern, einschließlich der Befüllung ihrer Erdgasspeicher. Erst letzte Woche hat Deutschland auch versucht, die Kontrolle über drei russische Ölraffinerien zu übernehmen, bevor nächstes Jahr ein Embargo gegen russisches Öl in Kraft tritt.

Habeck stellte fest, dass es Deutschland gelungen ist, seine Gasspeicher in Vorbereitung auf die Winterheizperiode zu über 90 % zu füllen, obwohl Russland die Gaslieferungen durch die Nord Stream 1-Pipeline eingestellt hat. Die Großhandelspreise für Gas hätten sich seit dem Sommer fast halbiert, sagte er.

„Damit haben wir die Situation insgesamt ganz gut gemeistert“, sagte Habeck. „Aber für Uniper wird die Situation deutlich dramatischer und deutlich schlechter.“

Unter Hinweis auf die Bedeutung von Uniper für den deutschen Gasmarkt sagte Habeck, die Regierung habe sich entschieden, das Unternehmen zu verstaatlichen, „um die Versorgungssicherheit für Deutschland zu gewährleisten“.

Bundeskanzler Olaf Scholz betonte, Deutschland sei gut aufgestellt, um mit genügend Energie durch den Winter zu kommen, und verwies unter anderem auf neue Flüssigerdgas-Terminals, die in den kommenden Monaten in Betrieb gehen sollen.

In einem separaten Schritt am vergangenen Freitag kündigte seine Regierung an, dass die deutschen Behörden die Kontrolle über drei russische Raffinerien übernehmen würden, um die Energiesicherheit zu gewährleisten. Zwei Tochtergesellschaften des russischen Ölgiganten Rosneft werden der Müllerschen Bundesnetzagentur unterstellt.

Rosneft macht etwa 12 % der deutschen Ölraffineriekapazität aus und importiert jeden Monat Öl im Wert von mehreren hundert Millionen Euro (Dollar), so die Regierung, die sagte, die Treuhänderschaft sollte zunächst sechs Monate dauern.

Die Netzregulierungsbehörde war bereits im April mit der Leitung der ehemaligen deutschen Tochtergesellschaft von Gazprom betraut worden, eine Entscheidung, die die Regierung als notwendig erachtete, um „Ordnung in die Verhältnisse“ im Unternehmen zu bringen, nachdem die vom Kreml kontrollierte Muttergesellschaft die Verbindung zu der Einheit abrupt gekappt hatte.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.