Welt Nachrichten

Der unruhige Nordwesten Nigerias kämpft gegen Unterernährung von Kindern

ABUJA, Nigeria – Vor vier Jahren griffen bewaffnete Männer das Dorf von Halima Musa im Nordwesten Nigerias an und töteten ihren Ehemann und das älteste ihrer sieben Kinder.

Die Familie sei in die Sicherheit eines Lagers für Vertriebene geflohen, aber jetzt hungere sie, sagte sie.

„Es ist mehr als ein Jahr her, seit uns die Regierung Lebensmittel gebracht hat.“ sagte sie aus dem Lager Sokoto.

Es ist 14 Uhr und sie bereitet die erste – und einzige – Mahlzeit des Tages für die Familie zu. Sie ist sich nicht sicher, wo sie am nächsten Tag Nahrung finden wird. „Ich und meine Kinder betteln normalerweise“, sagte sie.

Die eskalierende Gewalt im Nordwesten Nigerias hat Tausende von Menschenleben gefordert und Hunderttausende weitere vertrieben. Viele, wie Musa, suchen Schutz in Lagern, die oft unzureichende Nahrung haben.

Die Gewalt hat die chronische Armut in diesem Teil der westafrikanischen Nation verschärft, die laut neuesten Regierungsstatistiken eine Armutsquote von 40 % aufweist, darunter einige der ärmsten Bürger im unruhigen Norden.

Viele Familien mussten ihr Ackerland verlassen, da sie gezwungen waren, ihr Leben über ihren Lebensunterhalt zu stellen.

Die Angriffe haben „viele Gemeinden an ihre Grenzen gebracht, darunter etwa 500.000 Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten“, so Michel-Olivier Lacharite von Ärzte ohne Grenzen, der in Frankreich ansässigen medizinischen Wohltätigkeitsorganisation.

Die Gruppe bereitet sich darauf vor, in diesem Jahr allein im nigerianischen Bundesstaat Katsina bis zu 100.000 unterernährte Kinder mit Nahrungsmitteln zu versorgen, sagte Lacharite, Leiter der Nothilfemaßnahmen der Gruppe.

Obwohl er die Regierung auf das Problem aufmerksam machte, sagte er: „Wir haben nicht die Mobilisierung gesehen, die erforderlich ist, um eine verheerende Ernährungskrise abzuwenden.“

Die Gewalt im Nordwesten Nigerias wird bewaffneten Gruppen angelastet, von denen die Behörden sagen, dass es sich hauptsächlich um junge halbnomadische Hirten des Fulani-Stammes handelt, die mit sesshaften Bauerngemeinschaften wegen des begrenzten Zugangs zu Wasser und Land in Konflikt geraten. Einige der rebellischen Hirten arbeiten jetzt mit islamistischen extremistischen Rebellen im Nordosten des Landes zusammen, um abgelegene Gemeinden anzugreifen.

Da Nigerias Dschihad-Aufstand im Nordosten etwas nachgelassen hat, hat sich die Gewalt im Nordwesten nach Angaben der Behörden verschlimmert.

„Die Regierung schenkt ihnen (den Vertriebenen) im Nordwesten schon jetzt mehr Aufmerksamkeit als im Nordosten“, sagte Murdakai Titus von Nigerias National Commission for Refugees, Migrants and Internally Displaced Persons.

„Nordwesten wird hohe Priorität eingeräumt … für Interventionsaktivitäten der Kommission – Hilfsmaterialien, Aktivitäten zur Sicherung des Lebensunterhalts, Ausbildung zur Eigenständigkeit“, sagte er.

Das Büro des UN-Welternährungsprogramms in Nigeria arbeitet daran, akute Unterernährung bei Kindern zu verhindern, indem es Kindern im Alter von 6 bis 23 Monaten Ernährungshilfe bietet. Schwangere und stillende Frauen in gefährdeten Haushalten erhalten ebenfalls Hilfe, sagte Chi Lael, eine Sprecherin des UN-Welternährungsprogramms in Nigeria.

Unterernährung bleibt jedoch ein Grund zur Besorgnis, sagte Lael und wies darauf hin, dass in bestimmten Gebieten „Kinder unter fünf Jahren doppelt so häufig unterernährt sind wie die Allgemeinbevölkerung“.

Manzo Ezekiel, ein Sprecher der nigerianischen National Emergency Management Agency, sagte, die Agentur wisse, dass die Ernährung der Binnenvertriebenen verbessert werden müsse.

Hannatu Ahmadu und ihre vier Kinder waren einen Monat lang auf der Flucht, nachdem bewaffnete Männer ihr Dorf Takwo in der Gegend von Munya im Bundesstaat Niger angegriffen hatten. Sie haben es geschafft, sich in Sicherheit zu bringen, aber sie haben nicht genug zu essen.

„Während ich mit Ihnen spreche, waren wir nicht in der Lage, unsere Ernte einzubringen, und wir hungern derzeit hier“, sagte sie AP aus dem Flüchtlingslager Munya im Bundesstaat Niger, das an die nigerianische Hauptstadt Abuja angrenzt.

Ahmadu sagte, dass unregelmäßige Lieferungen von Nahrungsmittelhilfe es schwierig machen, ihre Kinder zu ernähren. „Wir essen nur einmal am Tag“, sagt sie.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.