Welt Nachrichten

Der MI5-Spionagechef sagt, dass Russland, China und der Iran die höchste Bedrohungsliste für Großbritannien haben

LONDON – Großbritannien sieht sich großen Sicherheitsbedrohungen durch das Trio Russland, China und Iran ausgesetzt, die alle Zwang, Einschüchterung und Gewalt anwenden, um ihre Interessen zu verfolgen, sagte der Chef des britischen Geheimdienstes am Mittwoch.

Ken McCallum, Generaldirektor des MI5, ergänzte die zunehmenden Warnungen britischer Behörden vor Russlands Aggression und Chinas wachsendem Selbstbewusstsein. Er hob auch den Iran als wachsendes Problem hervor und sagte, die britischen Behörden hätten in diesem Jahr mindestens 10 „potenzielle Bedrohungen“ aufgedeckt, um „britische oder in Großbritannien ansässige Personen zu entführen oder sogar zu töten, die als Feinde des Regimes wahrgenommen werden“.

Er sagte, die iranischen Geheimdienste seien „bereit, rücksichtslos gegen Gegner vorzugehen“, sowohl auf westlichem Boden als auch, indem sie Menschen in den Iran locken.

Letzte Woche hat die britische Regierung Teherans Top-Diplomaten in London zu einem Dressing vorgeladen und den Iran beschuldigt, in Großbritannien arbeitende Journalisten bedroht zu haben. Der in Großbritannien ansässige persischsprachige Satellitennachrichtensender Iran International sagte, die britische Polizei habe zwei ihrer Journalisten vor „einer unmittelbar bevorstehenden, glaubwürdigen und erheblichen Gefahr für ihr Leben und das ihrer Familien“ gewarnt.

In einer Rede, in der er die größten Bedrohungen für das Vereinigte Königreich sowohl durch feindliche Staaten als auch durch Terrorgruppen umriss, sagte McCallum, es bestehe die Gefahr, dass Russland, China und der Iran einander helfen könnten, indem sie „ihre Stärken verstärken“.

Er sagte, Russlands Spionagefähigkeiten sei seit dem Einmarsch in die Ukraine durch die Vertreibung von 400 Spionen, die unter diplomatischer Deckung bei russischen Missionen in Europa arbeiteten, darunter 23 in Großbritannien, ein „bedeutender strategischer Schlag“ versetzt worden

Aber, sagte er, britische Spione sehen sich immer noch einem „russischen verdeckten Instrumentarium“ gegenüber, das Attentate, „Cyberangriffe, Desinformation, Spionage“ und Eingriffe in die Demokratie umfasst.

Siehe auch  21 weitere malaysische Betrugsopfer kehren aus Kambodscha, Laos, zurück

„Großbritannien muss für die kommenden Jahre auf eine russische Aggression vorbereitet sein“, sagte er.

McCallum bezeichnete China als noch längerfristiges Problem und sagte: „Die Aktivitäten der Kommunistischen Partei Chinas stellen die grundlegendste strategische Herausforderung für das Vereinigte Königreich dar.“

Mit einer Sportanalogie sagte McCallum: „Russland denkt nichts darüber nach, einen Ellbogen ins Gesicht zu werfen, und betrügt routinemäßig, um seinen Willen durchzusetzen.“

„Die chinesischen Behörden präsentieren eine andere Reihenfolge der Herausforderung“, sagte er. „Sie versuchen, das Regelwerk neu zu schreiben, die Liga zu kaufen, unser Trainerteam für sie zu rekrutieren.“

McCallum beschuldigte Peking der Überwachung, Einschüchterung, Nötigung und „gewaltsamen Rückführung chinesischer Staatsangehöriger zu Belästigungen und Übergriffen“.

Er sagte auch, dass die chinesischen Behörden ein langes Spiel bei dem Versuch spielten, die britische Politik zu beeinflussen, indem sie „versuchten, nicht nur prominente Parlamentarier in der gesamten politischen Landschaft zu kooptieren und zu beeinflussen, sondern Menschen, die viel früher in ihrer Karriere im öffentlichen Leben sind und allmählich Schulden aufbauen Verpflichtung.“

Er sagte, solche Aktivitäten würden wahrscheinlich zunehmen, da der chinesische Präsident Xi Jinping „die Macht auf unbestimmte Zeit konsolidiert“.

Auf einem G20-Gipfel in Indonesien in dieser Woche sagte Premierminister Rishi Sunak, China stelle „eine systemische Herausforderung für unsere Werte und Interessen dar und stellt die größte staatliche Bedrohung für unsere wirtschaftliche Sicherheit dar“.

Letzten Monat nannte der Leiter der britischen Cyber-Intelligence-Agentur GCHQ Chinas wachsende Macht das „nationale Sicherheitsproblem, das unsere Zukunft bestimmen wird“.

In einer Rede im Londoner Hochsicherheitsquartier des MI5 sagte McCallum, Großbritannien sei immer noch einer Terrorbedrohung sowohl von selbstradikalisierten Einzeltätern als auch von Gruppen wie al-Qaida und der Gruppe des Islamischen Staates ausgesetzt, von denen er sagte, dass sie „am Boden liegen, aber definitiv nicht draußen sind“.

Siehe auch  Das italienische Staatsfernsehen sagt, dass mindestens 4 Menschen getötet wurden, als sich ein Gletscherbrocken in den Alpen löste und auf Wanderer prallte

Er sagte, der MI5 habe seit 2017 37 Angriffspläne in der „Spätphase“ gestört, acht davon im vergangenen Jahr. Drei Viertel seien vom islamischen Extremismus und der Rest von rechtsextremer Ideologie getrieben, sagte er.

Viele der Pläne beinhalteten „einfache Angriffe“ durch selbstradikalisierte Extremisten. Gruppierungen wie IS und Al-Qaida seien zwar geschwächt, stellten aber immer noch „ein sehr reales Risiko dar, mit dem wir täglich zu tun haben“.

McCallum sagte auch, seine Agenten und die Polizei hätten „leise effektive Arbeit“ geleistet, um die Sicherheit der 10-tägigen Staatstrauer nach dem Tod von Königin Elizabeth II. Im September zu gewährleisten. Die Gedenkfeiern brachten die größten Menschenmengen seit Jahrzehnten nach London, als Hunderttausende Schlange standen, um die verstorbene Monarchin im Staat liegen zu sehen oder ihren Trauerzug zu sehen.

Er sagte, es seien keine größeren Angriffspläne aufgedeckt worden, aber die Agenten arbeiteten daran, „auf aufkommende mögliche Angriffe im Frühstadium zu reagieren, und leisteten „schützende Sicherheitsarbeit“.

„In Bezug auf diese Ereignisse gab es nichts, was einer Torlinienfreigabe in der späten Phase nahe kam“, sagte er. „Aber hinter den Kulissen wurde auf zurückhaltende Weise gute Arbeit geleistet.“

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.