Welt Nachrichten

Der Kreml wird rechtliche Schritte einleiten, wenn Russland in Zahlungsverzug gerät, droht der Minister

Russlands Finanzminister sagte, der Kreml werde rechtliche Schritte einleiten, wenn der Westen im Rahmen der Sanktionen gegen das Land nach Wladimir Putins Einmarsch in die Ukraine versucht, ihn zur Zahlungsunfähigkeit seiner Staatsschulden zu zwingen.

In Kommentaren gegen die von den USA, Großbritannien und der EU geführten Sanktionen sagte Anton Siluanov der kremlfreundlichen Zeitung „Iswestija“, Russland habe „alle notwendigen Schritte“ unternommen, um seine internationalen Gläubiger zu bezahlen.

Als Reaktion auf die weitreichenden Finanzsanktionen, die russischen Banken seit Beginn des Krieges in der Ukraine auferlegt wurden, hat der Kreml angekündigt, die Inhaber seiner auf Dollar lautenden Anleihen in Rubel zu bezahlen. Viele Anleger würden dies jedoch als eine Form des Zahlungsausfalls ansehen, eine Situation, in der die Regierungen nicht in der Lage sind, ihre Schuldenzahlungen aufrechtzuerhalten.

Was passiert, wenn eine große Volkswirtschaft ihre Schulden nicht in Dollar bezahlen kann? Russland ist dabei, uns zu zeigen | Adam Tooze

Siluanov schlug vor, dass Russland vor Gericht gehen könnte, um zu argumentieren, dass die Bedingungen seiner Rückzahlungen eingehalten wurden, ohne zu sagen, wo eine solche Anhörung stattfinden könnte. „Natürlich werden wir klagen, weil wir alle notwendigen Schritte unternommen haben, um sicherzustellen, dass die Investoren ihre Zahlungen erhalten“, sagte er.

„Wir werden dem Gericht unsere Rechnungen vorlegen, die unsere Bemühungen bestätigen, sowohl in ausländischer Währung als auch in Rubel zu zahlen. Es wird kein einfacher Prozess sein. Wir werden unseren Fall trotz aller Schwierigkeiten sehr aktiv beweisen müssen“, fügte er hinzu.

Melden Sie sich für die tägliche Business Today-E-Mail an oder folgen Sie Guardian Business auf Twitter unter @BusinessDesk

Die Ratingagentur Standard & Poor’s sagte letzte Woche, dass sie glaube, dass Russland Schuldenzahlungen für seine auf US-Dollar lautenden Anleihen in Rubel geleistet habe, als die Zahlungen am 4. April fällig waren. Es sollte eine Zahlung von 649 Millionen Dollar (498 Millionen Pfund) an die Inhaber von zwei seiner Staatsanleihen leisten, obwohl es durch US-Sanktionen daran gehindert wurde, Russland daran zu hindern, Dollar zur Bedienung seiner Schulden zu verwenden.

Es wird nicht erwartet, dass Anleger diese Zahlungen in Dollar umtauschen können, die den ursprünglichen Beträgen entsprechen, die die russische Regierung zahlen musste. „Wir glauben, dass die Sanktionen gegen Russland in den kommenden Wochen wahrscheinlich weiter verschärft werden, was die Bereitschaft und die technischen Fähigkeiten Russlands behindert, die Bedingungen seiner Verpflichtungen gegenüber ausländischen Gläubigern zu erfüllen“, sagte Standard & Poor’s.

Russland hat eine Zahlungsfrist von 30 Tagen. Mit Staatsschulden im Wert von etwa 40 Milliarden Dollar in Fremdwährungsanleihen ist es dem Land bisher gelungen, einen Zahlungsausfall zu vermeiden. Die vom US-Finanzministerium verhängten Sanktionen sollen das Land jedoch dazu zwingen, die verbleibenden Dollarreserven auszuschöpfen oder seinen Verpflichtungen nicht nachzukommen.

Quelle: TheGuardian

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.