Friedrichshain-Kreuzberg

Der Audioguide zur Spurensuche durch Friedrichshain-Kreuzberg: Mit dem E-Bike vom May-Ayim Ufer zur Fair Fashion

Zusammen mit AEM – Institut für faire und umweltfreundliche Mobilität hat der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg einen Audioguide für die entwicklungspolitische Radtour „Spurensuche in Friedrichshain-Kreuzberg: Mit dem E-Bike vom May-Ayim-Ufer zur Messe“ entwickelt Mode“. Im Mittelpunkt der Tour stehen die Aktivitäten des Bezirks in den Bereichen fairer Handel, Entkolonialisierung und Klimaschutz. Audioguide und Route können ab sofort auf der Homepage des Landkreises heruntergeladen werden:

Hier geht es weiter Audioguide und die Route.

„Friedrichshain-Kreuzberg ist vielfältig, nachhaltig und fair. Viele der Orte, an denen fairer Handel, Dekolonisierung und Nachhaltigkeit gelebt werden, sind derzeit noch nicht so bekannt. Dazu dienten in den vergangenen Monaten die gemeinsamen Radtouren. Der neue Audioguide bietet nun die Möglichkeit, die Tour selbstständig nachzuholen. Habe Spaß!“ sagt Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann.

„In Kreuzberg gibt es viele Beispiele, wie man sich für gerechtere Arbeitsbedingungen in globalen Lieferketten, Klimaschutz und die Aufarbeitung unserer kolonialen Vergangenheit einsetzen kann. Eine Auswahl davon zeigt die Spurensuche, jetzt ohne Führung mit dem Audioguide“, erklärt Carolin Kruse, eine der beiden Geschäftsführerinnen von AEM.

Die Tour startet am Spreewaldplatz und führt über die „Plaza San Rafael del Sur“ zum Gleisbett auf einem ehemaligen Bahnhofsgelände, von dort zur nach dem schwarzen deutschen Dichter und Aktivisten May-Ayim benannten Bank über fünf weitere Stationen zum Öko- Messe Supermarché in der Wiener Straße. Auch der mit fairen Natursteinen gepflasterte Mehringplatz und der Fahrradladen Urban Velo sind Teil der Tour. Die Bambusfahrräder, die Urban Velo verkauft, stammen aus Ghana. Für die Fahrradrahmen geeignete Bambusrohre werden vor Ort geschlagen, getrocknet und verarbeitet. Der Hersteller MyBoo achtet auf fairere Arbeitsbedingungen und gerechtere Bezahlung. Am Mehringplatz erfährt der Teilnehmer von Menschenrechtsverletzungen in der Natursteinbranche. Pflastersteine ​​kommen oft aus Indien, China oder Vietnam. Unsichere Arbeitsbedingungen, Schuldknechtschaft und fehlende Arbeitsversicherungen gehören zu den Hauptproblemen in der Natursteinbranche. Indem der Distrikt bei öffentlichen Ausschreibungen glaubwürdige Nachweise für die Einhaltung der Kernarbeitsrechte verlangt, trägt er zu faireren Lieferketten auf der ganzen Welt bei. An der letzten Station – dem Supermarché, Berlins größtem Laden für fair gehandelte Kleidung – erfahren die Teilnehmer, wo und wie unsere Kleidung hergestellt wird. Der Supermarché verkauft nur Kleidung von Marken, die unter fairen Bedingungen produziert werden, sogenannte Fair Fashion oder Ethical Fashion.

Verleihstellen für E-Bikes sind auf der Homepage gekennzeichnet. Die Tour kann natürlich auch mit dem eigenen (nicht elektrischen) Fahrrad befahren werden.

Die Radtouren sind ein Kooperationsprojekt zwischen dem Bezirksamt und Visit Berlin. Träger ist die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.