Welt Nachrichten

Das Wasser im von Überschwemmungen betroffenen Nordosten Bangladeschs geht langsam zurück

DHAKA, Bangladesch – Der Wasserstand ging am Donnerstag in den großen Flüssen im von Überschwemmungen betroffenen Nordosten Bangladeschs langsam zurück, was Millionen von Bangladeschern Hoffnung auf Erleichterung brachte, aber im Nordosten Indiens, wo 5,5 Millionen Menschen weiterhin betroffen waren, gingen die Leiden weiter, sagten Beamte.

Bis zu 78 Menschen sind bei Überschwemmungen und 17 weitere bei Erdrutschen im indischen Bundesstaat Assam ums Leben gekommen, während in Bangladesch seit dem letzten Monat, als Überschwemmungen begannen, Teile der beiden südasiatischen Länder zu verwüsten, mindestens 42 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Monsun zu verzeichnen waren und Millionen dazu zwangen von ihren Häusern wegziehen.

Das Hochwasservorhersage- und Warnzentrum von Bangladesch sagte, dass das Wasser in allen großen Flüssen im Nordosten des Landes zurückging, aber die stromabwärts gelegenen Wasserstände in den zentralen und östlichen Teilen des Landes könnten am kommenden Tag steigen.

Mitarbeiter von Hilfsorganisationen sagten, der Rückgang des Wasserspiegels im Nordosten sei sehr langsam.

„Ja, es geht zurück, aber das Tempo ist unbedeutend“, sagte Tanvir Rahman Dhaly, ein Beamter der gemeinnützigen Hilfsorganisation BRAC.

Dhaly sagte, dass nur 15 bis 20 Prozent der Menschen in den am schlimmsten betroffenen Distrikten Sunamganj und Sylhet an der Grenze zu Indien dort ihre Notunterkünfte verlassen haben.

„Kinder und schwangere Frauen leiden sehr. Sie brauchen Nahrung, sie brauchen Pflege und medizinische Versorgung“, sagte er.

Sajedul Hasan, Direktor für Katastrophenrisikomanagement bei BRAC, sagte, viele Familien hätten ihr Vieh verloren.

„Ich habe gerade eine Familie besucht, die vor der Flut drei Kühe hatte. Sie ließen sie zurück und jetzt, als sie nach Hause zurückkehrten, gibt es keine Spur von ihnen“, sagte er.

Andere Familien haben noch ihr Vieh, können es aber nur schwer mit Futter versorgen.

Im indischen Bundesstaat Assam gab es wenig Hoffnung.

„Ich bereise heute die am schlimmsten betroffenen Bezirke im Süden von Assam. Die Armee und die Luftwaffe sind weiterhin an Hilfs- und Rettungsaktionen beteiligt“, sagte der höchste gewählte Beamte des Staates, Himanta Biswa Sarma.

Nach Angaben der Behörden haben mehr als 250.000 Menschen in fast 1.000 Hilfslagern Zuflucht gesucht.

„Hunderte von Ärzten und Sanitätern werden eingesetzt, um sich um kranke Menschen zu kümmern und Krankheitsausbrüche nach der Flut zu bekämpfen“, sagte der Gesundheitsminister von Assam, Keshav Mahanta.

Wissenschaftler sagen, dass der Klimawandel die Monsunzeit variabler gemacht hat, wobei ein Großteil des Regens, der normalerweise über ein Jahr fallen wird, innerhalb von Wochen eintrifft.

Der nordostindische Bundesstaat Meghalaya erhielt in nur den ersten drei Wochen des Monats fast das Dreifache seines durchschnittlichen Juni-Niederschlags, und das benachbarte Assam erhielt im gleichen Zeitraum das Doppelte seines Monatsdurchschnitts. Mehrere Flüsse, darunter einer der größten Asiens, fließen flussabwärts von den beiden Staaten in den Golf von Bengalen im tief gelegenen Bangladesch, einer dicht besiedelten Delta-Nation.

Laut einer Analyse des Weltbankinstituts aus dem Jahr 2015 sind jedes Jahr etwa 3,5 Millionen Bangladescher mit Überschwemmungen konfrontiert, wenn Flüsse über ihre Ufer treten.

Bangladesch gilt als eines der am stärksten vom Klimawandel betroffenen Länder, und die Armen sind überproportional betroffen. Premierministerin Sheikh Hasina sagte am Mittwoch, dass Bangladesch mit solchen Katastrophen leben muss, weshalb Infrastruktur aufgebaut werden sollte, um seine Bevölkerung besser zu schützen.

———

Hussain berichtete aus Gauhati, Indien.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.