Friedrichshain-Kreuzberg

Das Landratsamt übt das Vorkaufsrecht in der Solmsstraße zu Gunsten der Wohnungsbaugesellschaft aus "Grünes Zentrum" Hellersdorf eG

Das Landratsamt übt das Vorkaufsrecht in der Solmsstraße zu Gunsten der Wohnungsbaugesellschaft „Grüne Mitte“ Hellersdorf eG aus

Pressemitteilung Nr. 186 vom 14.07.2021

Im Juli hat das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von seinem Vorkaufsrecht für die Liegenschaft Solmsstraße 18 zugunsten der Wohnungsbaugesellschaft „Grüne Mitte“ Hellersdorf eG Gebrauch gemacht. Das Objekt umfasst 20 Wohneinheiten und eine Gewerbeeinheit und befindet sich im Sozialschutzgebiet „Bergmannstraße-Nord“.

Die kaufende Firma war nicht bereit, die Abkehr des Bezirksamts von dem Muster zu unterzeichnen. Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Gewobag stand aus wirtschaftlichen Gründen nicht zur Verfügung, um die Immobilie zu erwerben.

Die Wohnungsbaugesellschaft „Grüne Mitte“ Hellersdorf eG hat für den Erwerb keine öffentlichen Fördermittel in Anspruch genommen. In einer Verpflichtungserklärung an das Landratsamt hat sich die Genossenschaft verpflichtet, die Immobilie 20 Jahre lang nicht in Eigentumseinheiten umzuwandeln, auf den Anbau von Balkonen und Aufzügen zu verzichten und energetische Modernisierungsmaßnahmen nur bei Vorliegen einer gesetzlichen Verpflichtung durchzuführen so.

Der Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft „Grünes Zentrum“ Andrej Eckhardt: „Aus unserer eigenen Geschichte kennen wir die Probleme, die bei einem bevorstehenden Verkauf entstehen können. 1996 drohte uns dieses Schicksal und wir nahmen es selbst in die Hand und gründeten selbst eine Genossenschaft. Wenn Menschen von der Idee der Genossenschaft begeistert sind, wie zum Beispiel die Mieter der Solmsstraße 18, sind wir immer gerne für Sie da und würden uns freuen, Berlin immer mehr zu einer Stadt der Genossenschaften zu machen. “

Die Mietervertreter: „Das ist heute ein toller Tag, nicht nur für uns Mieter in der Solmsstraße, sondern für ganz Kreuzberg. Wieder wurde ein Haus mit Bewohnern, die fest in der Nachbarschaft verwurzelt sind, dem spekulativen Markt entzogen. “

Bezirksrat für Bau, Planung und Facility Management Florian Schmidt: „Im Jahr 2021 wurde im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg viermal das Vorkaufsrecht zugunsten von Genossenschaften, landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften und Privatpersonen ausgeübt. Mit einem breiten Portfolio potenzieller Drittkäufer und Unterstützungsmaßnahmen für die betroffenen Hausgemeinschaften, die sich selbst organisieren, ist der Landkreis in der Lage, den Umweltschutz auch durch Vermeidungsvereinbarungen aufrechtzuerhalten und Spekulationen mit Wohnimmobilien Einhalt zu gebieten . Durch Vorkauf, präventiven Ankauf und Desinvestitionen wurden in den letzten Jahren rund 4.000 Wohnungen gesichert. Weitere 4.000 Haushalte wurden vor zu hohen Modernisierungskosten geschützt. “

Kontaktpersonen

Sara Lühmann
Pressesprecher
Telefon: (030) 90298-2843

Dominik Krejsa
Mitarbeiter-Pressestelle
Telefon: (030) 90298-2418

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.