Welt Nachrichten

„Darauf waren wir nicht vorbereitet“: Leichenschauhäuser im Gebiet von Kiew an der Belastungsgrenze

TDie erste Leiche traf Ende Februar ein, wenige Tage nach Beginn der russischen Invasion. Am nächsten Tag noch zwei. Anfang März hatte das Leichenschauhaus am Stadtrand von Kiew keinen Platz mehr für die Toten, die täglich zu Dutzenden aus den damals von den Russen besetzten Städten Bucha und Borodyanka eintrafen.

Als Moskaus Rückzug aus den Gebieten nördlich der Hauptstadt Anfang April die Brutalität von Massengräbern enthüllte, mit Hunderten von Zivilisten, die in Wohnvierteln begraben wurden, war jedes Leichenschauhaus in der Region Kiew bereits an der Belastungsgrenze.

Heute, mehr als zwei Monate nach Kriegsbeginn, werden die Leichen vor den Leichenhäusern in Kühllastwagen gestapelt, während die Behörden Schwierigkeiten haben, die Zahl der Toten zu bewältigen.

Mitarbeiter einer Leichenhalle in einem Lastwagen, in dem Leichen gelagert werden.
Mitarbeiter einer Leichenhalle in einem Lastwagen, in dem Leichen gelagert werden. Foto: Alessio Mamo/The Guardian

„Darauf waren wir nicht vorbereitet“, sagte ein Gerichtsmediziner aus einem Dorf wenige Kilometer von der Hauptstadt entfernt. „Niemand hätte je gedacht, dass es so weit kommen würde.“

Überlebende von Bucha, Borodyanka, Irpin und Hostomel, wo Russen wegen Kriegsverbrechen gegen Zivilisten angeklagt sind, hielten nicht an, um ihre Befreiung zu feiern, sondern begannen sofort damit, ihre Toten zu zählen und zu identifizieren. Jeden Tag nähern sich nun Dutzende von Menschen den Kühllastwagen, um die in schwarzen Säcken verschlossenen und übereinander gestapelten Leichen mit den Namen ihrer Lieben zu versehen.

„Bis zum Sonntag wurden allein in der Region Kiew 1.123 Leichen geborgen, darunter 35 Kinder“, sagte Oleh Tkalenko, ein leitender Staatsanwalt der Region Kiew. „Das sind die Leichen, die wir aus Massengräbern ausgegraben haben oder die wir auf der Straße gefunden haben. Wir haben brutalisierte Menschen gefunden. Alle 1.123 Fälle werden von Kriminalbeamten dokumentiert und untersucht. Und jeden Tag decken wir weitere Leichen auf. Genauere Angaben kann ich nicht machen, weil tausende Berichte geschrieben werden.“

Vladyslav Perovskyi, ein ukrainischer Gerichtsmediziner, der mit einem Team von Gerichtsmedizinern Dutzende von Autopsien an Menschen aus Bucha, Irpin und Borodyanka durchgeführt hat, die während der einmonatigen Besetzung des Gebiets durch Russland starben, erklärt, dass der Prozess der Identifizierung von Leichen sehr lang ist komplex angesichts des Verwesungszustands der in den Massengräbern gefundenen Leichen und des hohen Maßes an Brutalität, die an den Opfern selbst nach ihrer Tötung verübt wurde.

Er erzählt von Menschen, die von Panzern getötet und dann zerquetscht wurden. „Es gibt viele verbrannte und entstellte Körper, die einfach unmöglich zu identifizieren sind“, sagte er. „Das Gesicht könnte in Stücke zerschmettert werden. Du kannst es nicht wieder zusammensetzen. Manchmal gibt es überhaupt keinen Kopf.“

Sein Team, das in einem aus Sicherheitsgründen nicht identifizierbaren Leichenschauhaus arbeitet, untersucht täglich etwa 15 Leichen, viele davon verstümmelt.

Ein älteres Ehepaar nähert sich den hinteren Türen des Fahrzeugs. Unter Tränen teilen sie den Männern, die im Wohnwagen inmitten von nicht weniger als 30 Leichen stehen, die Identität des Opfers mit. Er war ihr Sohn, der im zivilen Widerstand diente. Das Ehepaar sagt, er sei von einer Frau verraten worden, als russische Soldaten ihre Stadt am Rande der Hauptstadt besetzten und Jagd auf ukrainische Kämpfer und ehemalige Soldaten machten, die am Krieg im Donbass teilgenommen hatten.

Der neue Sektor eines Friedhofs in Irpin, auf dem Kriegsopfer begraben sind.
Der neue Sektor eines Friedhofs in Irpin, auf dem Kriegsopfer begraben sind. Foto: Alessio Mamo/The Guardian

Einer von ihnen war ihr Sohn. Die Russen nahmen ihn gefangen, folterten ihn, brachen ihm Arme und Beine und stülpten ihm eine Plastiktüte über den Kopf. Dann schossen sie ihm in den Kopf und warfen seinen Körper an den Straßenrand. Seine Leiche blieb dort tagelang, bis sie von Freiwilligen gefunden wurde.

Als die Männer im Fahrzeug ihr die erschlagene Leiche ihres Sohnes zeigen, bricht die Frau in untröstliches Weinen und Schreien aus, während sie die russischen Soldaten verflucht und ihnen dasselbe Schicksal wünscht.

Ein Tattoo auf seiner Schulter ist das einzige Erkennungszeichen an einem fast völlig unkenntlichen Körper, der von Verwesung und Verrohung gezeichnet ist. Als die Frau es sieht, nickt sie und wird unter Tränen zum Auto begleitet.

Bevor sein Leichnam jedoch beerdigt werden kann, muss er zunächst von Perovskyis Team untersucht werden, das zusammen mit 18 Experten der forensischen Abteilung der französischen nationalen Gendarmerie damit begonnen hat, den Terror zu dokumentieren, der Zivilisten während der monatelangen Besatzung zugefügt wurde.

Melden Sie sich für First Edition an, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr

„Wir sehen viele verstümmelte Körper“, sagte Perovskyi. „Vielen von ihnen waren die Hände hinter dem Rücken gefesselt und sie hatten Schüsse in den Hinterkopf. Es gab auch Fälle mit automatischen Schüssen, wie sechs bis acht Löcher auf dem Rücken von Opfern. Und wir haben mehrere Fälle von Streubombenelementen, die in die Körper der Opfer eingebettet sind.“

Russland hat wiederholt bestritten, Zivilisten anzugreifen, und erklärt, ukrainische und westliche Vorwürfe von Kriegsverbrechen seien erfunden. Beweise für Tod und Zerstörung in den von Moskaus Truppen besetzten Gebieten scheinen etwas anderes zu suggerieren.

Quelle: TheGuardian

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.