Tempelhof-Schöneberg

Bürgermeister für Friedensflaggentag

Bürgermeister für Friedensflaggentag


Eine Frau hält an einer Stange eine Fahne mit der Aufschrift "Bürgermeister für den Frieden" hoch.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler hisst die „Bürgermeister für den Frieden“-Fahne

Pressemitteilung Nr. 217 vom 08.07.2021

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler hisst die Fahne gegen atomare Aufrüstung

Allein in Deutschland haben heute 400 Städte mit der Flagge der Bürgermeister für den Frieden gemeinsam ein sichtbares Zeichen gegen Atomwaffen gesetzt. In diesem Jahr, am 22. Januar 2021, trat das multilaterale Atomwaffenverbot der Vereinten Nationen in Kraft. Am 5. Februar 2021 wird der New Start-Vertrag zwischen den Vereinigte Staaten und Russland verlängert. Beide Verträge sind bedeutende Schritte auf dem Weg zu einer Welt ohne Atomwaffen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:

Mir ist es wichtig, mit dem gemeinsamen Hissen der Flagge des Friedensbürgermeisters ein sichtbares Zeichen gegen die nukleare Aufrüstung zu setzen. Viele Länder haben sich bereits dazu verpflichtet, aber wir brauchen nukleare Abrüstung auf der ganzen Welt! Das Leiden von Hiroshima und Nagasaki darf sich nie wiederholen.

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist seit 2017 Mitglied des globalen Netzwerks Mayors for Peace. Der Flag Day erinnert an das am 8. Juli 1996 vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag veröffentlichte Rechtsgutachten, wonach „es eine völkerrechtliche Verpflichtung, nach Treu und Glauben zu verhandeln und alle Aspekte der nuklearen Abrüstung unter strenger und wirksamer internationaler Kontrolle zu beenden. ”

Das internationale Netzwerk Mayors for Peace wurde 1982 vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Es hat mittlerweile über 8000 Städte und Gemeinden aus über 160 Ländern. Zusammen mit der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICH KANN) befürworten ein Verbot von Atomwaffen.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.