Treptow-Köpenick

Bürgermeister für den Frieden: Treptow-Köpenick hisst Flagge gegen Atomwaffen

Bürgermeister für den Frieden: Treptow-Köpenick hisst Flagge gegen Atomwaffen

Pressemitteilung vom 8. Juli 2021


Bildvergrößerung: Bürgermeister für Friedensflaggentag

Bild: Senatskanzlei

Als Zeichen der Solidarität wird traditionell am 8. Juli die Fahne des Vereins „Bürgermeister für den Frieden“ gehisst, um an das Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag vom 8. Juli 1996 zu erinnern.
Das Gericht kam damals zu dem Ergebnis, dass sowohl der Einsatz von Atomwaffen als auch die bloße Androhung eines solchen Einsatzes generell gegen das Völkerrecht verstoßen. Zudem erklärte er, es bestehe eine völkerrechtlich verbindliche Verhandlungspflicht, um für eine vollständige nukleare Abrüstung einzutreten.

In Erinnerung an diesen wegweisenden Bericht hat die Stadt Hannover als Vizepräsidentin der Bürgermeister für den Frieden vor genau 10 Jahren den Flaggentag in Deutschland eingeführt. Das Netzwerk umfasst mittlerweile mehr als 8.000 Städte weltweit, davon mehr als 700 Städte in Deutschland. Berlin ist seit 1989 Mitglied des Netzwerks Mayors for Peace.
Das gemeinsame Fahnenheben mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller und weiteren Mayors-for-Peace-Mitgliedskreisen fand auch in diesem Jahr wieder im Großen Stern statt.

Der stellvertretende Bezirksbürgermeister und Bezirksrat für Soziales und Jugend, Gernot Klemm, vertritt traditionell den Bezirk Treptow-Köpenick in der Fahnenkampagne, der seit Dezember 2018 Mitglied im Netzwerk „Bürgermeister für den Frieden“ ist.

Auch im Köpenicker Rathaus weht heute die Fahne, um Flagge zu zeigen und gemeinsam für eine atomwaffenfreie Welt zu arbeiten.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.