BerlinBerlin Aktuell

Uni Berlin wehrt sich gegen Flüchtlingsunterkunft

Streit um Flüchtlingscontainer: Ist die Freie Universität Berlin wirklich so weltoffen?

Noch dient das Grundstück mit einigen Sträuchern als Parkplatz. Etwa 4000 bis 5000 Quadratmeter ist die Fläche an der Thielallee 63 in Berlin-Dahlem groß. Geht es nach dem Senat, soll auf dem brachliegenden Unigelände bald ein Containerdorf für 260 Flüchtlinge hochgezogen werden.

Die Freie Universität in Berlin-Dahlem äußert starken Widerstand gegen die Pläne des Senats, Flüchtlingscontainer auf dem Unigelände zu errichten. Die Universität plant stattdessen den Bau eines Gebäudes für Lehre und Forschung an diesem Standort. Die FU fühlt sich übergangen und unzureichend informiert über die Senatspläne.

Der Präsident der Freien Universität Berlin, Günter Ziegler, betonte, dass die Hochschulleitung der Maßnahme nicht zugestimmt habe. Die Universität ist grundsätzlich bereit, geflüchtete Menschen zu unterstützen, wies jedoch darauf hin, dass das Grundstück nach 2023 für eigene Baumaßnahmen dringend benötigt wird. Die FU schlug vor, leerstehende Gebäude der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben in der Nähe als alternative Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge zu nutzen.

Der Berliner Flüchtlingskoordinator Albrecht Broemme betonte, dass die Unterbringung von Flüchtlingen auf dem brachliegenden Grundstück auf Zeit möglich sei und forderte von der Uni-Kanzlerin eine zeitliche Angabe, wann das geplante Gebäude fertiggestellt sein soll. Es sollen bis zu 16 zusätzliche Containerdörfer in Berlin entstehen, um dem Mangel an Wohnungen für Flüchtlinge entgegenzuwirken. Trotz des Widerstands der FU und des Spotts in den sozialen Medien bekräftigen die Behörden ihre Pläne, Flüchtlingsunterkünfte in verschiedenen Stadtteilen zu errichten.

Siehe auch  Entdecken Sie die Spuren jüdischen Lebens und des Widerstandskampfes im Bötzowviertel in Prenzlauer Berg: Einladung zu einem Spaziergang mit dem SPD-Abgeordneten Tino Schopf

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.