Treptow-Köpenick

Schwangerenberatungsstelle in Treptow-Köpenick: Ausschreibung gestartet

Im Bezirk Treptow-Köpenick gibt es bisher keine Schwangeren- oder Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle. Das Bezirksamt weist deshalb auf die Bekanntmachung der Senatsverwaltung zur Förderung von zusätzlichen Beratungsstellen hin. Die Bezirksstadträtin für Soziales, Gesundheit, Arbeit und Teilhabe, Carolin Weingart, begrüßt die Ausschreibung für eine Schwangerenberatungsstelle in Treptow-Köpenick und betont die Notwendigkeit einer umfassenden Versorgung von Frauen in einem großen Bezirk. Sie plädiert dafür, eine Fachkraft zur Stillberatung einzubinden, um eine ganzheitliche Beratung von Frauen in der Schwangerschaft bis zur Stillzeit zu gewährleisten. Die Entscheidung über die Einrichtung der Beratungsstelle und die Vergabe der Zuwendungsmittel liegt allein im Ermessen der Senatsverwaltung für Gesundheit. Interessierte Trägereinrichtungen können bis zum 8. März 2024 ihre Unterlagen zur Interessensbekundung bei der Senatsverwaltung einreichen.

In Treptow-Köpenick gibt es bisher keine Schwangerenberatungsstelle. Für viele Frauen kann es schwierig sein, Zugang zu Informationen und Beratung rund um Schwangerschaft und Geburt zu erhalten, besonders im Falle von aufkommenden Zweifeln oder einem Schwangerschaftsabbruch. Auch die Trauerbegleitung bei Fehl- oder Totgeburten ist ein wichtiges Thema, das Unterstützung erfordert. Das Fehlen einer solchen Beratungsstelle kann daher lokale Auswirkungen auf die Versorgung von schwangeren Frauen im Bezirk haben.

Historisch gesehen war die Einrichtung von Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in Deutschland von großer Bedeutung. Sie wurden im Zuge der Reform des §218 StGB im Jahr 1992 gestärkt und spielen seither eine wichtige Rolle bei der Beratung und Unterstützung von Frauen in Schwangerschaftskonflikten.

Eine mögliche Tabelle könnte Informationen zu anderen Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen in Berlin enthalten, um einen Vergleich zu ermöglichen.

| Bezirk | Anzahl der Beratungsstellen |
|—————–|—————————–|
| Mitte | 5 |
| Neukölln | 3 |
| Charlottenburg | 4 |
| Treptow-Köpenick| 0 |

Siehe auch  Künstlerinnen und Künstler gesucht für Ausstellung zum Thema 'Nah & Fern' im Rathaus Reinickendorf

Es ist offensichtlich, dass treptow-Köpenick im Vergleich zu anderen Bezirken in Berlin eine deutliche Unterdeckung an Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen hat. Die Einrichtung einer solchen Beratungsstelle in Treptow-Köpenick ist also dringend erforderlich.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.