Treptow-Köpenick

Sanierung und Erweiterung: Neuer Glanz für die Müggelschlösschen-Schule

Zusammenfassung:
In den 1980er Jahren entstand in Berlin-Köpenick ein Schulstandort bestehend aus zwei Schulgebäuden des Typs "SK Berlin". Aufgrund des schlechten baulichen Zustands war eine Sanierung dringend erforderlich. Das Gebäude in der Alfred-Randt-Straße 54 wurde vollständig saniert und um einen Anbau erweitert. Es entstanden moderne Räume wie eine Mensa, eine Bibliothek und barrierefreie Einrichtungen. Das Gesamtprojekt kostete rund 12 Millionen Euro und wurde von der SE Facility Management Fachbereich Hochbau im Bezirk Treptow-Köpenick geleitet. Die Übergabe an die Schule erfolgte im März 2024 und der Schulbetrieb soll im April aufgenommen werden, gefolgt von einer offiziellen Einweihungsfeier im Mai.

Der Schulstandort in Berlin-Köpenick, bestehend aus zwei Schulgebäuden des Typs "SK Berlin", wurde Anfang der 1980er Jahre eingeweiht. In den folgenden Jahrzehnten war jedoch eine dringende Sanierung erforderlich, da beide Gebäude in einem baulich schlechten Zustand waren. Das Gebäude in der Alfred-Randt-Straße 54 stand leer und wurde nach den Plänen von Landherr Architekten und Ingenieure GmbH umfassend saniert und um einen gestaffelten Anbau erweitert.

Die Sanierung und Erweiterung des Schulgebäudes umfasste die Schaffung moderner Einrichtungen wie eine Mensa mit Mehrzweckraum, eine Austeilküche, zusätzliche Hortbereiche, gut ausgestattete Klassen- und Fachräume, eine Bibliothek, Räume für die Schulverwaltung sowie barrierefreie Einrichtungen wie Aufzüge und WC-Anlagen. Die neu gestalteten Freianlagen wurden entsprechend den Anforderungen der Barrierefreiheit und der Entwässerung des Grundstücks angelegt, und auf dem Dach wurde eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Die Finanzierung des Projekts erfolgte aus Mitteln der baulichen Unterhaltung, bezirklichen Investitionsmitteln sowie über das Sondervermögen wachsende Stadt (SIWA). Mit Gesamtkosten von rund 12 Millionen Euro wurde das Projekt von der SE Facility Management Fachbereich Hochbau im Bezirk Treptow-Köpenick geleitet. Die Übergabe des sanierten Schulgebäudes an die Schule und die fachlich zuständige Verwaltung erfolgte am 13.03.2024, und der Schulbetrieb soll im April 2024 im sanierten Gebäude aufgenommen werden.

Siehe auch  Wuhletreff: Soziales und kulturelles Zentrum in Köpenick Nord bietet abwechslungsreiches Programm

Eine offizielle Einweihungsfeier ist für den 24.05.2024 geplant, die von der Schulleitung organisiert wird. Durch die Sanierung und Erweiterung des Schulgebäudes in der Alfred-Randt-Straße 54 steht der Schulgemeinschaft nun ein modernes und zeitgemäßes Lern- und Lehrumfeld zur Verfügung. Die Maßnahme trägt somit maßgeblich zur Verbesserung der Bildungseinrichtungen in der Region bei.

| Fakt | Information |
| --- | --- |
| Standort | Berlin-Köpenick |
| Baujahr | 1980 |
| Sanierungskosten | 12 Millionen Euro |
| Einweihungsfeier | 24.05.2024 |



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.