Treptow-Köpenick

Kooperationsvereinbarung zur Stärkung der Nachbarschaftsarbeit unterzeichnet

Am vergangenen Freitag wurde in Treptow-Köpenick eine "Kooperationsvereinbarung zur partnerschaftlichen Weiterentwicklung der Nachbarschafts-, Stadtteil- und Selbsthilfearbeit" unterzeichnet. An dem feierlichen Treffen waren der Staatssekretär für Soziales, Aziz Bozkurt, der Bezirksbürgermeister Oliver Igel, die Bezirksstadträtin für Soziales, Gesundheit, Arbeit und Teilhabe, Carolin Weingart sowie Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen Einrichtungen und Trägern der Nachbarschaftsarbeit beteiligt. Die Kooperationsvereinbarung zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren zu stärken und wirkungsvolle Ansätze der Gemeinwesenarbeit zu entwickeln, um die Lebensqualität in den Stadtteilen zu verbessern.

Treptow-Köpenick ist ein großflächiger Bezirk mit verschiedenen Ortschaften. Um den Bürger:innen passende Angebote zu unterbreiten, sollen lokale Einrichtungen in der Nachbarschaftsarbeit eine zentrale Rolle spielen. Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung schafft eine Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit der Kooperationspartner:innen. Das Kooperationsgremium wird vom Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin geleitet, vertreten durch die Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK).

Bezirksbürgermeister Oliver Igel betonte die Bedeutung der Kooperationsvereinbarung für eine soziale und gemeinwesensorientierte Stadtentwicklung, die auf die Bedürfnisse der wachsenden Bevölkerung eingeht. Das Ziel sei es, eine lebendige, kooperative und inklusive Gemeinschaft in Treptow-Köpenick zu fördern.

In der folgenden Tabelle sind einige Informationen zu Treptow-Köpenick aufgeführt:

| Einwohnerzahl | Fläche | Ortschaften |
|---------------|--------|------------|
| 267.167 | 166,95 km² | 7 |

Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung stellt einen wichtigen Schritt für die Weiterentwicklung der Nachbarschafts-, Stadtteil- und Selbsthilfearbeit in Treptow-Köpenick dar und zeigt das Engagement der lokalen Akteure für eine verbesserte Lebensqualität in den Stadtteilen.



Quelle: www.berlin.de

Siehe auch  Berliner Hausbesuche: Senioren profitieren von persönlichen Gesprächen

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.