Tempelhof-Schöneberg

Weg mit den Vorurteilen: Welt-Down-Syndrom-Tag kämpft für Teilhabe

Der Welt-Down-Syndrom-Tag wurde im Jahr 2006 auf Initiative von Interessenverbänden ins Leben gerufen und wird seit 2012 unter dem Dach der Vereinten Nationen begangen. Er soll die Lebenswirklichkeit der weltweit fünf Millionen Menschen mit dem Down-Syndrom in den Fokus rücken. Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann betont, dass Menschen mit Down-Syndrom die gleichen Gefühle und Bedürfnisse wie jeder andere haben und dass die Gesellschaft und politisch Verantwortliche ihr Recht auf Teilhabe stärken müssen. Das diesjährige Motto lautet "Weg mit den Vorurteilen", da Menschen mit Down-Syndrom weiterhin mit vielen Vorurteilen konfrontiert sind, insbesondere auf dem Arbeitsmarkt.

Obwohl Fortschritte erzielt wurden, haben Menschen mit Down-Syndrom immer noch Schwierigkeiten, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Oft arbeiten sie nach dem Besuch einer Förderschule in Behindertenwerkstätten, in denen nur geringe Gehälter gezahlt werden und das Mindestlohngesetz nicht gilt. Studien zeigen jedoch, dass Menschen mit Down-Syndrom nach dem Besuch einer inklusiven Schule bessere Chancen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt haben. Katja Daus, Vorsitzende des Beirats von und für Menschen mit Behinderung, betont, dass Menschen mit Behinderungen das Recht auf faire Bezahlung haben und dass es unerlässlich ist, sie nicht weiter auszuschließen.

Die Bemühungen, Vorurteile abzubauen und Menschen mit Down-Syndrom gleichberechtigt in die Gesellschaft zu integrieren, sollten verstärkt werden. Inklusive Bildung und Unterstützung beim Übergang in den Arbeitsmarkt sind entscheidende Maßnahmen, um die Lebensqualität und Chancen dieser Menschen nachhaltig zu verbessern.

### Tabelle mit relevanten Informationen:

| Jahr | Anzahl der Menschen mit Down-Syndrom weltweit | Arbeitsmarktintegration |
|------|-----------------------------------------------|------------------------|
| 2006 | 5 Millionen | Schwierigkeiten |
| 2012 | 5 Millionen | Herausforderungen |
| 2024 | 5 Millionen | Verbesserungsbedarf |



Quelle: www.berlin.de

Siehe auch  # Rat zur Ausbildung: Neues Berliner Modellprojekt gestartet

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.