Tempelhof-Schöneberg

Historische Parksanierung im Heinrich-von-Kleist-Park: Bauarbeiten ab Dezember 2023 – Nutzbarkeit während der Baumaßnahme gewährleistet.

Gemäß einem Bericht von www.berlin.de, beginnen im Dezember 2023 die Bauarbeiten zur denkmalgerechten Sanierung des Heinrich-von-Kleist-Parks. Die Sanierung des geschichtsträchtigen Parks ist eines der großen Investitionsvorhaben im Bezirk, das mit einem Gesamtvolumen von 2,6 Millionen Euro finanziert wird. Die Maßnahme soll bis Mitte 2025 abgeschlossen sein.

Die Sanierung hat zum Ziel, die historische Gestaltung des Parks wieder erlebbar zu machen, gleichzeitig aber auch die aktuellen Anforderungen an die Grünanlage zu erfüllen. Im Rahmen der Sanierung sollen zeitgemäße Parknutzungen wie eine Hundeauslauffläche, Barrierefreiheit, Bewässerung sowie naturschutzfachliche Belange berücksichtigt werden. Der Zugang und die Nutzung des Parks sollen während der gesamten Bauzeit ermöglicht werden, da die Arbeiten in Bauabschnitten stattfinden. Die beiden Spielplätze im Heinrich-von-Kleist-Park bleiben ganzjährig und während der gesamten Bauzeit nutzbar.

Zusätzlich zu den Bauarbeiten im Winter finden archäologische Grabungen des Landesdenkmalamtes und eine routinemäßige Kampfmitteluntersuchung im Gelände statt. Gehölzentnahmen und Schnittmaßnahmen zur Verjüngung des Strauchbestandes erfolgen ebenfalls. Diverse Bäume, Sträucher und Stauden sollen im Frühjahr und Herbst 2024 gepflanzt werden.

Als Berliner Bürger freue ich mich über die bevorstehende Sanierung des Heinrich-von-Kleist-Parks, der eine wichtige Grünfläche im Bezirk darstellt. Die denkmalgerechte Sanierung wird dazu beitragen, die historische Gestaltung des Parks zu bewahren und gleichzeitig zeitgemäße Nutzungen zu integrieren. Während der Bauarbeiten ist es beruhigend zu wissen, dass der Park weiterhin zugänglich sein wird und Maßnahmen ergriffen werden, um die Einschränkungen für die Nutzerinnen und Nutzer so gering wie möglich zu halten.

Siehe auch  Triff Dein Vorurteil : Lebendige Bibliothek ermöglicht ungewöhnliche Begegnungen in Berlin-Spandau.

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.