Tempelhof-Schöneberg

„Critical Young Friends diskutieren mit Antonia Adomako und Leonard Konrad-Adomako im Jugend Museum“

Sonderausstellung im Schöneberg Museum: „Auf den Spuren der Familie Diek. Geschichten Schwarzer Menschen in Tempelhof-Schöneberg“

Das Schöneberg Museum in Berlin zeigt derzeit eine Sonderausstellung über die Geschichte der Familie Diek. Die Familie, die aus Schwarzen Menschen besteht, hat eine bewegte Geschichte voller Exotisierung, Verfolgung, selbstorganisiertem Widerstand und Zusammenhalt. Antonia Adomako und Leonard Konrad-Adomako sind Nachfahren der Familie und repräsentieren die fünfte Generation.

Für ein Gespräch haben sich Antonia und Leonard mit den Critical Young Friends des Jugend Museums getroffen. Die beiden sind engagierte Aktivisten, die sich für die Anerkennung und Sichtbarkeit Schwarzer Menschen in Deutschland einsetzen. Antonia ist eine multidisziplinäre Künstlerin, die sich in ihren Arbeiten mit kulturellen und historischen Aspekten ihrer Familiengeschichte auseinandersetzt. Derzeit lebt sie in London. Leonard lebt in Berlin und ist Mitbegründer von AiDiA, einem afrodeutschen Startup-Unternehmen, das sich für mehr Diversität in der deutschen Businesslandschaft stark macht.

Die Sonderausstellung im Schöneberg Museum erzählt die Geschichte der Familie Diek auf vielfältige Weise. Durch Fotografien, Dokumente und Interviews mit Familienmitgliedern wird das Leben der Familie porträtiert. Die Ausstellung stellt dabei auch unangenehme Fragen nach Rassismus und Diskriminierung in der deutschen Gesellschaft.

Die Familie Diek konnte trotz aller Schwierigkeiten und Diskriminierung immer wieder selbstorganisierten Widerstand leisten. Hierbei spielte der Zusammenhalt der Familie eine entscheidende Rolle. Die Sonderausstellung zeigt, wie wichtig es ist, die Sichtbarkeit Schwarzer Menschen in Deutschland zu erhöhen und ihre Geschichte zu erzählen.

Die Sonderausstellung im Schöneberg Museum ist ein wichtiger Beitrag zur Geschichte Schwarzer Menschen in Deutschland. Sie zeigt auf beeindruckende Weise, wie diese Menschen trotz Rassismus und Diskriminierung ihren Weg gegangen sind und einander immer unterstützt haben. Antonia und Leonard sind stolz auf ihre Familie und wollen mit ihrem Engagement dazu beitragen, dass die Geschichte der Schwarzen Community in Deutschland sichtbarer wird.

Siehe auch  Erinnerung an den Aufstand vom 17. Juni 1953

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.