Reinickendorf

Senat unter Druck: Bezirksamt fordert rechtliche Klarheit für Honorarkräfte an Schulen

Das Bezirksamt Reinickendorf fordert den Berliner Senat auf, rechtssichere Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Beschäftigung von Honorarkräften an Volkshochschulen, Musikschulen und Jugendkunstschulen zu gewährleisten. Nach dem sogenannten „Herrenberg-Urteil“ des Bundessozialgerichts und den daraufhin angepassten Richtlinien sind freischaffende Lehrkräfte, die Aufträge für diese Schulen ausführen, eigentlich nur „zum Schein selbstständig“. Dies hat die Bezirksämter veranlasst, den Senat mehrfach um eine Klärung zu bitten.

Bezirksbürgermeisterin Emine Demirbüken-Wegner betont die Dringlichkeit einer schnellen Lösung, da viele engagierte Lehrkräfte ihre Existenz bedroht sehen und wichtige Integrations- und Sprachkurse für geflüchtete Menschen auf dem Spiel stehen. Momentan bestehen die Honorarverträge in Reinickendorf weiterhin, jedoch werden Statusfeststellungsverfahren für jeden einzelnen Vertrag vorbereitet. Neue Verträge können erst abgeschlossen werden, wenn der Senat für entsprechende Rechtssicherheit sorgt.

Es besteht die Befürchtung erheblicher Risiken hinsichtlich Strafbarkeit und Regresspflicht für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Honorarverträge unterzeichnen. Die Prüfung der Verträge dient daher dem Schutz der Angestellten im Rahmen der Fürsorgepflicht.

In Berlin und anderen deutschen Städten steht die Beschäftigung von Honorarkräften an Volkshochschulen und anderen Einrichtungen schon länger im Fokus. Die Unsicherheit bezüglich der Selbstständigkeit dieser Lehrkräfte sorgt für Verunsicherung und Hemmnisse bei der Einstellung neuer Kräfte. Eine klare rechtliche Regelung durch den Senat wird daher dringend benötigt, um die kontinuierliche Durchführung von Bildungsangeboten sicherzustellen.

| Stadt | Problematik bei Honorarkräften | Lösungsansatz |
|------------|------------------------------|---------------|
| Berlin | Unsicherheit bezüglich Selbstständigkeit | Klare rechtliche Regelung durch Senat |
| Hamburg | Rechtssichere Beschäftigung fehlt | Dialog mit Behörden und Politik |
| München | Kritik an Honorarverträgen | Überprüfung und Anpassung der Verträge|

Die Diskussion um die Beschäftigung von Honorarkräften an Bildungseinrichtungen ist in vielen deutschen Städten präsent und erfordert eine gemeinsame Lösungsfindung auf politischer Ebene. Die Forderung des Bezirksamts Reinickendorf nach rechtssicheren Rahmenbedingungen ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.



Quelle: www.berlin.de

Siehe auch  Gedenkveranstaltung zum 79. Jahrestag des Kriegsendes in Berlin

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.