Neukölln

Amerikanische Faulbrut breitet sich aus: Sperrbezirk in Neukölln erweitert

Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut in Neukölln

Berlin-Neukölln – Der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut (AFB) der Bienen wurde bereits am 05.04.2023 im Bezirk Neukölln festgestellt. Mehrere Bienenstände waren betroffen. Nun gibt es weitere schlechte Nachrichten: Am 15.06.2023 wurde der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut auch an einem weiteren Bienenstandort nachgewiesen. Aus diesem Grund musste der Sperrbezirk, der zur Eindämmung des Ausbruchs und zum Schutz der umliegenden Bienenstände eingerichtet wurde, im Osten und im Süden erweitert werden.

Um die Verbreitung der Krankheit einzudämmen und weitere Bienenstände zu schützen, hat das Bezirksamt eine tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Amerikanische Faulbrut erlassen. Diese wichtige Information ist auf der Webseite des Bezirksamtes unter der folgenden Adresse veröffentlicht: https://www.berlin.de/ba-neukoelln/politik-und-verwaltung/aemter/ordnungsamt/veterinaerwesen-und-lebensmittelueberwachung-vetleb/artikel.1312139.php

Um die Untersuchungen des Veterinäramtes zügig voranzutreiben, bitten die Behörden dringend um die Rückmeldung der Bienenzüchter:innen sowie um Aktualisierungen der Bienenbestände, wie es in den Hinweisen der Allgemeinverfügung unter den Nummern 2 und 3 beschrieben ist. Sollte bisher noch keine Kontaktaufnahme seitens des Veterinäramtes erfolgt sein, werden die Imkernden im Sperrbezirk gebeten, sich proaktiv per E-Mail (tiergesundheit@bezirksamt-neukoelln.de) zu melden.

Die Amerikanische Faulbrut ist eine gefährliche Bienenkrankheit, die durch das Bakterium Paenibacillus larvae verursacht wird. Sie befällt die Brut der Bienen und kann ganze Bienenvölker zerstören. Damit ist die Krankheit nicht nur ein Verlust für die Bienenzüchter:innen, sondern auch eine Bedrohung für die heimische Bienenpopulation und die Bestäubung von Pflanzen.

Das Veterinäramt des Bezirksamtes Neukölln arbeitet mit Hochdruck daran, den Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut einzudämmen und weitere Schäden zu verhindern. Es werden Maßnahmen ergriffen, um die infizierten Bienenstände zu isolieren und einer weiteren Ausbreitung vorzubeugen.

Um die Ausbreitung der Amerikanischen Faulbrut einzudämmen, ist es wichtig, dass alle Imker:innen im Sperrbezirk ihre Bienenstände regelmäßig kontrollieren und verdächtige Symptome umgehend dem Veterinäramt melden. Dazu gehören beispielsweise verfärbte und schleimige Brutwaben sowie ein fauliger Geruch.

Siehe auch  Retrospektive Gemeinschaftshaus - Ausstellung zum 50-jährigen Jubiläum

Die Amerikanische Faulbrut ist eine meldepflichtige Tierseuche. Im Falle einer Infektion müssen die betroffenen Bienenstände desinfiziert und die Ausbreitung der Krankheit verhindert werden. Es ist daher wichtig, dass alle Bienenzüchter:innen im Bezirk Neukölln ihrer Verantwortung nachkommen und eng mit den Behörden zusammenarbeiten.

Die Ausbreitung der Amerikanischen Faulbrut in Neukölln ist besorgniserregend. Es ist entscheidend, dass alle Imker:innen im Sperrbezirk ihren Beitrag leisten und die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um weitere Schäden zu verhindern. Nur durch eine gemeinsame Anstrengung kann die Verbreitung der Krankheit gestoppt werden und die Bienenvölker geschützt werden.

Das Veterinäramt Neukölln bittet daher alle Imker:innen im betroffenen Gebiet eindringlich, sich bei Fragen oder zur Meldung von möglichen Infektionen an tiergesundheit@bezirksamt-neukoelln.de zu wenden. Gemeinsam kann der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut eingedämmt und langfristige Schäden für die Bienenpopulation vermieden werden.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.