Marzahn-Hellersdorf

Jubiläumslesung im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf: Porträts von Frauenchormitgliedern

Am Dienstag, dem 18. Juni 2024, wird im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf die Lesung des Frauenchors Mahlsdorf e.V. stattfinden, anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Chores. Die Veranstaltung wird um 19:00 Uhr im Haus 2 Alt-Marzahn 55 in 12685 Berlin stattfinden. Während der Lesung werden biografische Porträts von 16 Frauen aus drei Generationen vorgestellt, die durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik und das Singen im Chor verbunden sind.

Der Frauenchor Mahlsdorf e.V. hat eine lange Geschichte und ist seit 1974 eine feste Größe im Berliner Musik- und Kulturszene. Der Chor besteht aus Frauen unterschiedlichen Alters und Hintergründen, die ihre Leidenschaft für Musik teilen und durch das gemeinsame Singen miteinander verbunden sind.

Die Porträts der Frauen, die während der Lesung vorgestellt werden, bieten einen Einblick in die Leben und Geschichten der Mitglieder des Frauenchors Mahlsdorf e.V. Sie zeigen, wie Musik Menschen verschiedener Generationen und Hintergründe vereinen kann und welche Bedeutung das gemeinsame Singen für die Frauen hat.

Das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf bietet eine passende Kulisse für diese Veranstaltung, da es ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austauschs ist. Die Lesung des Frauenchors Mahlsdorf e.V. ist eine Hommage an die langjährige Tradition des Chores und ein Zeugnis für die Bedeutung von Musik und Gemeinschaft in unserer Gesellschaft.

In der folgenden Tabelle sind weitere Informationen zum Frauenchor Mahlsdorf e.V. und zur Veranstaltung zusammengefasst:

| Frauenchor Mahlsdorf e.V. |
| Gründungsjahr: 1974 |
| Standort: Berlin, Deutschland |
| Anzahl der Mitglieder: 40 Frauen |
| Repertoire: Klassische Musik, Volkslieder, Zeitgenössische Stücke |

Die Lesung im Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf verspricht eine besondere und bewegende Veranstaltung zu werden, die die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Welt der Musik und des Chores entführt.

Siehe auch  Bürgerinnensprechstunde: Polizei informiert über häusliche Gewalt


Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.