Marzahn-Hellersdorf

Bauarbeiten in Marzahn: Landsberger Allee ab März 2024 gesperrt

Die Landsberger Allee zwischen Pyramidenring und Märkische Allee muss aufgrund von Verschlechterungen des Bauwerkszustandes der nördlichen Straßenbrücke und laufenden Bauleistungen der südlichen Straßenbrücke von Montag, dem 4. März bis spätestens Montag, dem 17. Juni 2024 voll gesperrt werden. Im Zuge des Neu- und Umbaus des Verkehrsknotens Marzahn in Marzahn-Hellersdorf musste der geplante Bauablauf angepasst werden, da der kritische Zustand der nördlichen Straßenbrücke sich erheblich verschlechtert hat.

Während der Sperrung stehen Umleitungsstrecken über Rhinstraße/Allee der Kosmonauten sowie Rhinstraße/Alt-Friedrichsfelde/Märkische Allee zur Verfügung. Der Betrieb der Straßenbahn wird nicht beeinträchtigt und der Fuß- und Radverkehr wird weitestgehend aufrechterhalten. Die Bauarbeiten am Brückenknoten 1 begannen bereits im Dezember 2022 und sollen während der dreimonatigen Sperrzeit beschleunigt fertiggestellt werden, um die Verkehrsbeziehungen möglichst kurzfristig wieder sicherzustellen.

In der folgenden Tabelle sind wichtige Informationen zur Sperrung der Landsberger Allee aufgeführt:

| Sperrzeitraum | 4. März 09:00 Uhr - 17. Juni 23:00 Uhr |
|------------------------------|----------------------------------------|
| Sperrbereich | Pyramidenring bis Märkische Allee |
| Umleitungsstrecken | Rhinstraße/Allee der Kosmonauten, Rhinstraße/Alt-Friedrichsfelde/Märkische Allee |
| Betroffene Verkehrsteilnehmer | Autofahrer, Fußgänger, Radfahrer |
| Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Verkehrs | Umleitungsbeschilderung, Weiterbetrieb der Straßenbahn |

Die Umleitungsmöglichkeiten und Informationen zur Sperrung sind auch auf der Seite der Senatsverwaltung für Mobilität, Verkehr, Klimaschutz und Umwelt (SenMVKU Abt. V) verfügbar. Die Baubehörde bündelt alle Kräfte, um die Bauprozesse zu beschleunigen und die Verkehrssituation schnellstmöglich zu verbessern.



Quelle: www.berlin.de

Siehe auch  Öffentlicher Spielplatz Marzahner Chaussee 120 nach drei Jahren fertiggestellt

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.