Friedrichshain-Kreuzberg

Frauen im Widerstand: Ausstellung über mutige Heldinnen in Kreuzberg

In den 1930er Jahren leisteten mutige junge Frauen in Kreuzberg Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Eva Mamlok, eine junge Frau aus einer jüdischen Familie, führte zunächst allein und später gemeinsam mit anderen Frauen alltägliche Aktionen gegen den Nationalsozialismus durch. Sie bildeten Netzwerke, verteilten Flugblätter, schrieben Parolen an Hauswände und organisierten eine geheime Bibliothek. Trotz Verfolgung, Zwangsarbeit, Verhaftung und Deportation gaben sie ihren Widerstand nie auf. Eine Ausstellung im FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum präsentiert die wissenschaftlichen Recherchen eines zivilgesellschaftlichen Netzwerks und zeigt historische Dokumente, Bilder und Zeitzeugnisse. Die Ausstellung soll das Bewusstsein für die Bedeutung von Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus stärken.

Die Ausstellung findet vom 14. Juni bis 22. September 2024 statt. Am 13. Juni 2024 wird sie um 18:00 Uhr eröffnet, mit Kuratorinführung um 18:30 Uhr und Eröffnungsreden von Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann, Kuratorin Alexandra Weltz-Rombach und Museumsleiterin Natalie Bayer. Der Ort der Ausstellung ist das FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum in Berlin.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit einem zivilgesellschaftlichen Netzwerk und wird von einer Veranstaltungsreihe begleitet. Die erforderlichen Recherchen wurden von Jutta Faehndrich, Miriam Visaczki, Miklas Weber, Alexandra Weltz-Rombach, Anna Hájková und Jasmin Lörchner durchgeführt. Die Ausstellung wurde von Alexandra Weltz-Rombach und Natalie Bayer konzipiert, mit kuratorischer Mitarbeit von Cecilia Bösche und Luise Fakler sowie Ausstellungsgestaltung von Matthies Weber & Schnegg und Grafikdesign von Christine Gundelach/Editienne.

Die Ausstellung wird vom Senat für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie dem Verein für die Geschichte Friedrichshain-Kreuzbergs e.V. gefördert. Bei weiteren Fragen oder für Pressekontakte stehen die Organisatoren per E-Mail unter presse@ba-fk.berlin.de oder telefonisch unter (030) 90298-2843 zur Verfügung.

Siehe auch  Neue Ausstellung in Berlin: The Roots of Our Hands Deep as Revolt im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. Ausstellung erforscht Geschichte von Ausgrenzungen und verbindet Umweltdiskurse mit antikolonialen Kämpfen.

Eine detaillierte Tabelle mit weiteren relevanten Informationen zu den Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus könnte einen tieferen Einblick in ihre Aktionen und ihr Schicksal geben:

| Name | Aktivitäten | Verfolgung | Bestrafung |
|---------------|------------------------------------------|--------------------------|------------------|
| Eva Mamlok | Verteilung von Flugblättern, Widerstand | Verfolgung als Jüdin | Verhaftung, Deportation |
| [Weitere Namen] | [Aktivitäten der Frauen] | [Formen der Verfolgung] | [Bestrafungen] |



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.