Friedrichshain-Kreuzberg

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg plant Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit und Sauberkeit

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg plant eine Reihe neuer Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und Sauberkeit im öffentlichen Raum sowie zur Unterstützung von obdachlosen und suchtgefährdeten Menschen. Dafür sollen insgesamt 930.000 Euro bereitgestellt werden. Unter anderem sollen Kiezläufer*innen, Kiezhausmeister*innen, ein Spritzensammelprojekt und gemeinwesensbezogene Sozialarbeit eingeführt werden. Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann betonte die Notwendigkeit sozialer Lösungen für soziale Probleme und sieht die Maßnahmen als dringend notwendig an. Konkret beinhaltet das Paket die Einrichtung von gemeinwesensbezogener Sozialarbeit für wohnungslose und/oder alkohol- und drogenkonsumierende Menschen, die Ausweitung der Kiezhausmeisterei, ein Spritzensammelprojekt sowie verstärkten Einsatz von Park- und Kiezläufer*innen. Die Maßnahmen sollen vor allem in belasteten Sozialräumen und an stark frequentierten Orten wie dem Görlitzer Park umgesetzt werden.

Eine der geplanten Maßnahmen ist die gemeinwesenbezogene Sozialarbeit, die als aufsuchende und aktivierende Sozialarbeit in belasteten Sozialräumen implementiert werden soll. Der Fokus liegt hierbei auf wohnungslosen und/oder alkohol- und drogenkonsumierenden Menschen. Ein ähnliches Projekt des Trägers Fixpunkt e.V. wurde bereits im letzten Jahr erfolgreich umgesetzt. Die Kiezhausmeister*innen sollen Revierkontrollen, Instandsetzungen, Reparatur- und Reinigungsarbeiten im öffentlichen Raum durchführen, um Missstände frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Das Spritzensammelprojekt ist als niedrigschwelliges Beschäftigungsprojekt für drogengebrauchende Menschen in Kooperation mit dem Träger Fixpunkt gGmbH geplant. Es ist einerseits eine tagesstrukturierende Maßnahme unter Anleitung von Sozialarbeiter*innen für Suchterkrankte und sorgt andererseits für regelmäßige Begehungen und Reinigung von besonders belasteten Orten. Zusätzlich ist geplant, den Einsatz von Park- und Kiezläufer*innen zu verstärken, um die Situation im Görlitzer Park und den angrenzenden Kiezen durch niedrigschwellige Ansprache und die Vermittlung von Regeln zu verbessern.

Diese Maßnahmen zeigen, dass das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg das Problem von Sicherheit und Sauberkeit im öffentlichen Raum ernst nimmt und bereit ist, finanzielle Mittel für Lösungen bereitzustellen. Die geplanten Maßnahmen sollen die Lebensqualität in den Kiezen verbessern und sowohl den obdachlosen und suchtgefährdeten Menschen als auch den Anwohnern und Gewerbetreibenden zugutekommen.

Siehe auch  Berliner Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann enthüllt Gedenktafel für NS-Zwangsarbeiter*innen in Kreuzberg

Tabelle mit relevanten Informationen:

| Maßnahme | Geplante Kosten |
|———————————|——————|
| Gemeinwesenbezogene Sozialarbeit | 100.000 Euro |
| Kiezhausmeister*innen | 250.000 Euro |
| Spritzensammelprojekt | 50.000 Euro |
| Park- und Kiezläufer*innen | 530.000 Euro |

Die Summe aller geplanten Maßnahmen beläuft sich auf 930.000 Euro.



Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.