Berlin

Die globale Wasserkrise: Ursachen, Folgen und Lösungsansätze entlang von sechs Flüssen und vier Kontinenten

Arte-Doku "Wohin die Flüsse verschwinden" enthüllt globale Wasserkrise

Die Dokumentation "Wohin die Flüsse verschwinden" von Manuel Daubenberger und Felix Meschede, die auf Arte ausgestrahlt wird, wirft einen erschütternden Blick auf die weltweite Wasserkrise. In einer Welt, in der der Bedarf exponentiell steigt, ist Wasser zu einem kostbaren Gut geworden, das zunehmend knapper wird.

Die Hauptverantwortung für diese Krise liegt laut den Filmemachern bei der Landwirtschaft, die 70 Prozent des weltweiten Wasserbedarfs beansprucht. Dies hat schwerwiegende Folgen für die Umwelt und die Existenzgrundlagen vieler Menschen.

Entlang von sechs Flüssen auf vier Kontinenten beleuchtet die Dokumentation, warum diese lebenswichtige Ressource immer knapper wird und wer dafür verantwortlich ist. Dabei wird deutlich, dass unter anderem die Produktion von Futtermitteln und der übermäßige Fleischkonsum dazu beitragen, dass Flüsse wie der spanische Ebro oder der Colorado austrocknen.

Erschreckenderweise geht mit der Übernutzung von Wasser oft auch eine Verschmutzung einher. Große Agrarkonzerne tragen dazu bei, dass die Wasserressourcen der Welt weiter beeinträchtigt werden. Europa verlagert beispielsweise seine schmutzigsten Industriezweige nach Indien, was zu einer erheblichen Verschmutzung der dortigen Gewässer führt.

Die Dokumentation zeigt jedoch nicht nur die Probleme auf, sondern porträtiert auch Menschen, die nachhaltige Lösungsansätze verfolgen. In Frankreich werden Staudämme abgerissen, um Flüsse zu revitalisieren, während in Ägypten Experimente mit Hydrophonik durchgeführt werden, um den Anbau ohne Erde zu ermöglichen. In Indien nutzt ein Wassermann sogar jahrhundertealte Techniken, um ausgetrocknete Flüsse wieder zum Leben zu erwecken.

Die Arte-Dokumentation "Wohin die Flüsse verschwinden" bietet somit nicht nur einen alarmierenden Einblick in die Ressourcenkrise, sondern auch Hoffnung durch Menschen, die aktiv daran arbeiten, die Folgen zu bekämpfen und nachhaltige Veränderungen herbeizuführen.

- NAG

Siehe auch  Jordanien zeigt Stärke gegen Iran: Drohnen abgeschossen

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.