Charlottenburg-Wilmersdorf

Mafiöse Organisierte Kriminalität in Berlin: Ausstellung im Rathaus Charlottenburg

Am kommenden Montag, den 12. Februar 2024, wird im Rathaus Charlottenburg die Ausstellung des Bundesmodellprojekts “Echolot Zivilgesellschaft gegen mOK” eröffnet, die sich mit mafiöser Organisierter Kriminalität (mOK) auseinandersetzt. Die Ausstellung soll Besucher:innen sensibilisieren und zur Diskussion darüber anregen, wie die demokratische Zivilgesellschaft gemeinsam Betroffene identifizieren, unterstützen und mOK bekämpfen könnte. Die Eröffnung wird von der Vorsteherin der BVV, Judith Stückler, und vom stellvertretenden Bezirksbürgermeister Detlef Wagner begleitet.

Die Ausstellung ist darauf ausgerichtet, den Fokus auf die Perspektiven der Betroffenen sowie die Verbindungen zwischen mOK, Rassismus, Gewalt und Armut zu legen. Sie möchte dadurch die Besucher:innen für die Herausforderungen von mafiöser Organisierter Kriminalität in Berlin sensibilisieren.

Die Ausstellung wird im Rathaus Charlottenburg bis zum Freitag, den 23. Februar 2024, zu den regulären Öffnungszeiten zu besichtigen sein. Die Besucher:innen haben somit zwei Wochen Zeit, sich mit diesem wichtigen Thema auseinanderzusetzen.

Kontaktinformationen für weitere Informationen zur Ausstellung sind ebenfalls verfügbar. Das Institut für Neue Soziale Plastik Berlin e.V. kann unter der E-Mail-Adresse info@echolot-berlin.de kontaktiert werden.

Die Ausstellung ist Teil eines größeren Projekts, das die Bekämpfung und Sensibilisierung gegen mafiöse Organisierte Kriminalität zum Ziel hat. Insbesondere in einer Stadt wie Berlin, die eine lange Geschichte mit verschiedenen Formen von Kriminalität hat, ist es wichtig, die Öffentlichkeit für diese Themen zu sensibilisieren und Strategien zur Bekämpfung zu entwickeln.

Als eine der größten Städte Deutschlands ist Berlin leider auch ein wichtiger Knotenpunkt für verschiedene Arten von organisierter Kriminalität. Die Ausstellung und das begleitende Modellprojekt sollen dabei helfen, die Bürger:innen für die Herausforderungen der mafiösen Organisierten Kriminalität in Berlin zu sensibilisieren und zu einer breiten Diskussion über mögliche Gegenmaßnahmen anregen.

Es bleibt zu hoffen, dass die Ausstellung zu einer verstärkten Sensibilisierung und Engagement in der Bekämpfung von mafiöser Organisierter Kriminalität beiträgt.

Siehe auch  Musik-Makerspace m3: Songs schreiben in den Winterferien


Quelle: www.berlin.de

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.