ArbeitArbeitnehmerBerlin AktuellBeschäftigungEthikPolitikSozialesStreik

Ver.di zieht positive Bilanz der Warnstreiks bei Deutsche Telekom – 12.000 beteiligt

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zieht eine positive Bilanz der Warnstreiks im Rahmen der Tarifrunde Deutsche Telekom. Insgesamt haben sich rund 12.000 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt. Dieses starke Signal soll die Arbeitgeber dazu veranlassen, die Tarifforderungen der Beschäftigten ernst zu nehmen. Zusätzlich fand eine Kundgebung vor einem Hotel in Siegburg statt, in dem die zweite Tarifverhandlungsrunde stattfand. Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, wird ver.di die Warnstreiks in der kommenden Woche fortsetzen und bundesweit ausweiten.

Die Arbeitsniederlegungen werden voraussichtlich Auswirkungen auf den Service und den Netzausbau der Telekom haben, was zu Beeinträchtigungen und Verzögerungen für Kundinnen und Kunden führen könnte. ver.di fordert für rund 70.000 Tarifbeschäftigte eine Entgeltsteigerung von 12 Prozent oder mindestens 400 Euro pro Monat für eine Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Auch die Ausbildungsvergütungen und die Entgelte der dual Studierenden sollen um monatlich 185 Euro erhöht werden.

Die Tarifverhandlungen werden am 29. und 30. April 2024 fortgesetzt.

Es wird empfohlen, sich bei Rückfragen an Pascal Röckert (ver.di-Arbeitskampfleiter) oder Frank Sauerland (ver.di-Verhandlungsführer) zu wenden.

Als regionale Auswirkungen der Warnstreiks könnten Berliner Telekom-Kundinnen und -Kunden Verzögerungen oder Beeinträchtigungen im Service und Netzausbau erfahren. Diese Streiks könnten historisch im Kontext früherer Tarifverhandlungen der Telekom betrachtet werden, zum Beispiel im Jahr 2013, als ein wochenlanger Streik gegen die Ausgliederung von Mitarbeitern in Servicegesellschaften stattfand.

Um einen Überblick über die aktuellen Tarifforderungen zu geben, sind im Folgenden relevante Informationen in einer Tabelle aufgeführt:

| Tarifforderungen ver.di | Beschäftigte der Telekom |
|---------------------|---------------------|
| Entgeltsteigerung: 12% oder mindestens 400 Euro/Monat | Rund 70.000 Tarifbeschäftigte |
| Erhöhung der Ausbildungsvergütungen: monatlich 185 Euro | - |
| Laufzeit des Tarifvertrags: 12 Monate | - |

Siehe auch  Obdachlose in Berlin: Lager wachsen und ihre Zahl steigt stetig - Berichte über eine zunehmende Verelendung in der Hauptstadt.


Quelle: ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.