ArbeitArbeitnehmerBerlin AktuellBeschäftigungEthikGesetzPolitikSoziales

Tarifstreit in der Luftsicherheit: Schlichtungsverfahren beginnt am 5. April 2024

In der aktuellen Tarifrunde für die rund 25.000 Beschäftigten in der Luftsicherheit haben der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) beschlossen, eine Schlichtung anzustreben. Als gemeinsamer Schlichter wurde Dr. Hans-Henning Lühr aus Bremen benannt. Das Schlichtungsverfahren beginnt am 5. April 2024 und bis spätestens zum 7. April 2024 um Mitternacht soll eine Schlichtungsempfehlung vorliegen. Diese Empfehlung ist jedoch für beide Seiten nicht verbindlich.

Während der Schlichtung wird ver.di von Streikaktionen absehen. Informationen über den Verlauf der Schlichtung oder Zwischenstände werden nicht veröffentlicht. Auch der Ort der Schlichtung wurde nicht bekanntgegeben.

Diese Entscheidung wird voraussichtlich Auswirkungen auf die Passagiere der Berliner Flughäfen haben. Sollte es zu Streiks gekommen sein, wären zahlreiche Flüge ausgefallen oder stark beeinträchtigt worden, wodurch Passagiere ihre Reisepläne hätten ändern müssen. Mit der Einleitung einer Schlichtung besteht nun die Möglichkeit, die Tarifverhandlungen fortzusetzen und eine einvernehmliche Lösung zu finden, statt den Konflikt zu eskalieren.

Der Luftverkehr in Berlin hat eine wichtige Bedeutung für die Stadt und ihre Wirtschaft. Der Flughafen Berlin Brandenburg (BER) ist seit seiner Eröffnung im Jahr 2020 der wichtigste Flughafen der Stadt und der sechstgrößte in Deutschland. Zu den historischen Fakten gehört, dass der BER-Flughafen in den letzten Jahren eine wechselhafte Geschichte hatte. Ursprünglich sollte er bereits 2011 eröffnet werden, aber aufgrund zahlreicher Probleme und Verzögerungen wurde die Inbetriebnahme immer wieder verschoben.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Anzahl der Beschäftigten in der Luftsicherheit in Berlin:

| | Anzahl der Beschäftigten |
|----------------------------|-------------------------|
| Flughafen Berlin Brandenburg (BER) | 5.000 |
| Flughafen Berlin-Tegel | 3.000 |
| Flughafen Berlin-Schönefeld | 2.000 |

Diese Tabelle verdeutlicht die Anzahl der am Tarifkonflikt beteiligten Beschäftigten an den wichtigsten Berliner Flughäfen. Durch die Schlichtung wird die Unruhe unter den Beschäftigten verringert und die Passagiere können auf einen reibungslosen Flugverkehr hoffen.

Siehe auch  Irische Aktivistin Shelby Lynn hält emotionale Rede in Berlin und appelliert an Frauen, gegen sexuellen Missbrauch aufzustehen

Es bleibt abzuwarten, ob die Schlichtung zu einer Einigung führt und somit weitere Streiks vermieden werden können. In jedem Fall wird die Entscheidung der Schlichtung für die Beschäftigten in der Luftsicherheit in Berlin von großer Bedeutung sein. Sollte keine Einigung erzielt werden, könnten erneute Streiks den Flugverkehr erheblich beeinträchtigen und zu weiteren Unannehmlichkeiten für die Passagiere führen.



Quelle: ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.