Berlin AktuellComputer und InformationstechnologieMedienSoftwareSuchmaschinenoptimierungWerbungWirtschaft

Spam Update 2024: Neue Google Spamrichtlinien für nachhaltige SEO

Für die nachhaltig wirksame Suchmaschinenoptimierung zeigt sich wiederholt, dass vermeintliche Abkürzungen schädlich sein können. Umso wichtiger ist es, SEO stets im Rahmen der Richtlinien durchzuführen, Nutzer in den Vordergrund zu stellen und echte Lösungen für ihre Anliegen bereitzustellen.

Aktualisierte Spamrichtlinien für die Inhaltserstellung
Hochwertige und hilfreiche Texte zeichnen sich insbesondere durch die Expertise der Person aus, durch die sie erstellt werden. Bei künstlich generierten Texten ist nicht ersichtlich, aus welchen Quellen die Inhalte zusammengetragen wurden. Im Umkehrschluss kann auch die Richtigkeit der Informationen in Frage gestellt werden. Hinzu kommt, dass sie oftmals in Massen erstellt werden. Und zwar mit der primären Absicht, möglichst weit oben in den Suchergebnissen zu erscheinen. Solch eine suchmaschinenzentrierte Inhaltserstellung lässt den Mehrwert für die Nutzer sinken. Es wird Spam generiert, der einzig auf das Ranking ausgelegt ist. Werden solche Inhalte in den Suchergebnissen angezeigt, nimmt deren Qualität ab.

Um dem entgegenzuwirken, hat Google bereits in Vergangenheit entsprechende Schritte vorgenommen – beispielsweise mit dem „Helpful Content Update“ im Jahr 2022. Nun folgen das grundlegende Update vom März 2024 und die neuen Spamrichtlinien, um eine höhere Qualität der Suchergebnisse zu erreichen.

In Sachen Website-Content werden minderwertige Inhalte nun besser vom Algorithmus erkannt und abgestuft. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie durch künstliche Intelligenz oder von Menschenhand erstellt wurden. In den aktualisierten Spamrichtlinien wird zudem auf den „Missbrauch mit massenhaft generierten Inhalten“ eingegangen. Als Beispiel wird dabei die „Verwendung von Generative-AI-Tools oder ähnlichen Tools, um viele Seiten zu generieren, ohne Nutzern einen Mehrwert zu bieten“ genannt.

Website-Abstrafung kann zur Deindexierung führen
In den vergangenen Wochen haben viele Webseitenbetreiber über die Deindexierung ihrer Website berichtet. Deindexierung bedeutet, dass die Website aus dem Google Index entfernt wurde und nicht mehr über die Suche auffindbar ist. In den meisten Fällen handelte es sich um Websites, die massenweise über KI-generierte Inhalte verfügten und abgestraft wurden. Ein wichtiges Statement von Google, welches die Anforderungen an hochwertige Inhalte abermals unterstreicht. Für eine langfristig erfolgreiche Internetpräsenz ist es im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung essenziell, von Anfang an auf Qualität und Relevanz zu setzen.

Siehe auch  Berlin zeigt, wie moderner, weiblicher Feminismus geht: Das Netzwerk Frauen100 expandiert im Hotel de Rome. Veranstaltung mit Rednerinnen geplant.

Nachhaltige Suchmaschinenoptimierung setzt auf Mehrwerte
Nutzer verwenden Suchmaschinen, um ihre Anliegen und Fragen zu klären. Diese Grundlage sollten Webseitenbetreiber stets berücksichtigen. Denn selbst wenn man weit oben in den Suchergebnissen erscheint, bringt es wenig, wenn die Besucher keinen Mehrwert aus den Inhalten ziehen. Ist der Website-Besuch nicht zufriedenstellend, folgt daraus auch keine weitere Handlung – beispielsweise ein Kauf. Sei es die Suchmaschinenoptimierung auf nationaler Ebene oder Local SEO in regionalen Märkten: Egal wie groß oder klein eine Zielgruppe ist, sollten ihre Bedürfnisse stets in der Inhaltserstellung aufgegriffen werden.

Neben der nutzerzentrierten Ausrichtung gilt es ebenso, die eigene Fachkompetenz einfließen zu lassen. KI-generierte Inhalte können die menschliche Komponente nicht ersetzen. Indem man eigene Erfahrungen und Empfehlungen als Experte im jeweiligen Gebiet teilt, unterstützt man die Lesenden bei ihrer Zielerreichung.

Das Google Core und Spam Update wurde am 05. März ausgerollt und befindet sich noch in der Anfangsphase. Noch sind die vollständigen Auswirkungen abzuwarten. Was bereits festgehalten werden kann, ist das fortlaufende Engagement, die Qualität der Suchergebnisse zu verbessern. In Vergangenheit wie auch in Zukunft wird dies der richtungsweisende Kernpunkt für die Suchmaschinenoptimierung bleiben. Nämlich als Webseitenbetreiber Inhalte beizusteuern, die zu einem zufriedenstellenden Nutzererlebnis beitragen – von der anfänglichen Suche bis hin zur eigenen Website.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.goodranking.eu/

Die Telefonnummer der SEO & Online Marketing Agentur goodRanking in Berlin lautet: 030 336 04 374.



Quelle: goodRanking Online Marketing Agentur / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.