Berlin AktuellPolitikPresseschau

Presse- und Meinungsfreiheit als Grundlage einer sicheren und attraktiven Gesellschaft

Wie frei ist eine Gesellschaft? Und wie gefestigt ist eine Demokratie? Den Grad dafür kann man am Stand der Pressefreiheit und auch der Meinungsfreiheit ablesen. Wo frei und ohne Verbote berichtet werden darf, wo man seine Meinung jederzeit äußern darf, werden Gesellschaften immer attraktiver und sicherer. Wo Unfreiheit der Medien herrscht, können Autokraten unkontrolliert agieren - und das Leben wird für viele Menschen eingeschränkt und riskanter.

Es ist kein Zufall, dass Russland für seine Nachbarn immer gefährlicher wird und gleichzeitig die Pressefreiheit im eigenen Land immer weiter stranguliert. Für Pressefreiheit zu sorgen, heißt konkret, den Frieden zu erhalten. Auch das lernen wir aus dem blutigen Krieg, der seit zwei Jahren in Europa tobt.

Deutschland hat diese Presse- und Meinungsfreiheit, aber niemand darf sich darauf ausruhen. Wenn Deutschland im neuesten internationalen Ranking der Organisation von Reporter ohne Grenzen Plätze gutmacht, liegt das daran, dass die anderen schlechter werden. Die zunehmende Gewalt gegen Reporterinnen und Reporter bleibt bei uns ein ernstes Problem, das niemand kaltlassen darf.

Wir Journalistinnen und Journalisten sind besonders gefordert, zum Erhalt dieser grundgesetzlich verbrieften Freiheiten beizutragen. Durch unsere Arbeit, die in großen und kleinen Redaktionen täglich mit großem Engagement erledigt wird. Aber auch mit der Bereitschaft, diese Arbeit immer wieder infrage zu stellen. Pressefreiheit ist nicht nur durch Autokraten gefährdet, die Journalismus lästig finden. Sie wird auch gefährdet durch eine Entfremdung zwischen Medienschaffenden und ihren Nutzern. Versuche der Indoktrination und das Ausblenden unerwünschter Themen durch Medienleute vergrößern diese Entfremdung. Es liegt an uns Journalistinnen und Journalisten, das Vertrauen der Leserschaft immer wieder von Neuem zu gewinnen.

Siehe auch  Bad Hindelanger Mobilitätslösung 'EMMI-MOBIL' als Best Practice auf der 'DB - Mobilität erleben' 2024 in Berlin vorgestellt

Freiheit und Demokratie sind nicht gesetzt. Es gibt auf der Welt heute mehr Staaten ohne Demokratie als mit Demokratie, und der Trend geht Richtung Unfreiheit. Das muss uns - nicht nur heute am Tag der Pressefreiheit - wachsam halten.

Wachsam sollten wir auch bei einem Phänomen sein, bei dem Medien und Politik ausnahmsweise im selben Boot sitzen. Es geht um Einschüchterung und Gewaltandrohung mit dem Ziel, gewählte Mandatsträger an ihrer Arbeit zu hindern.

Die Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt ist das jüngste Opfer dieses hässlichen Trends und wurde daran gehindert, eine Wahlkampfveranstaltung in Brandenburg zu verlassen. Die Polizei sollte Göring-Eckardts Mahnung ernst nehmen, dass mehr für die Sicherheit unserer Volksvertreter getan werden muss. Der Gedanke ist unerträglich, dass mit Nötigung oder sogar Gewalt politische Veranstaltungen unmöglich werden. Jeder aufrechte Demokrat muss dafür kämpfen, dass Abgeordnete, Minister oder Regierungschefinnen und -chefs jederzeit unbedrängt ihren Ämtern nachgehen können. Völlig egal, welches Parteibuch sie haben. Wenn die Polizei das nicht sicherstellen kann, muss der Staat entschlossen reagieren und die Voraussetzungen dafür schaffen.

Hier gilt - wie bei den Drohungen gegen Medien und Journalisten: Wehret den Anfängen! Für diese Art von "Meinungsäußerung" darf es keinen Millimeter Raum geben.

In Berlin gibt es eine lebendige Medienlandschaft mit vielen etablierten und renommierten Zeitungen, Zeitschriften und Online-Plattformen. Die Tageszeitung "Der Tagesspiegel" ist beispielsweise eine der ältesten Zeitungen in Berlin und genießt einen guten Ruf für ihre seriöse Berichterstattung. Die "Berliner Morgenpost" ist eine weitere bekannte und beliebte Zeitung, die über lokale und überregionale Themen berichtet.

In Bezug auf Pressefreiheit befindet sich Deutschland laut dem internationalen Ranking von Reporter ohne Grenzen auf dem 13. Platz von insgesamt 180 Ländern. Obwohl Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern gut abschneidet, bleibt die zunehmende Gewalt gegen Journalistinnen und Journalisten ein ernstes Problem. In den letzten Jahren wurden in Berlin mehrere Fälle von Angriffen auf Journalisten gemeldet, sowohl während Demonstrationen als auch in anderen Situationen.

Siehe auch  Das München Marriott Hotel City West: Neue Eventlocation mit hochmoderner AV-Technik

Historisch betrachtet hat die Pressefreiheit in Deutschland eine wichtige Rolle gespielt. In der Zeit der deutschen Teilung während des Kalten Krieges waren viele Medien in Berlin von staatlicher Zensur betroffen. Nach der Wiedervereinigung wurde die Pressefreiheit in der gesamten Bundesrepublik wiederhergestellt und ist seitdem ein wichtiger Bestandteil der deutschen Demokratie.

Insgesamt bleibt die Pressefreiheit eine ständige Aufgabe und Herausforderung für Journalistinnen und Journalisten in Berlin und deutschlandweit. Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit die Bedeutung dieser Freiheit versteht und dass Journalisten weiterhin unabhängig und objektiv berichten können, ohne Angst vor Gewalt oder Einschüchterung haben zu müssen.

Tabelle: Entwicklung der Pressefreiheit in Deutschland (Quelle: Reporter ohne Grenzen)

| Jahr | Rang |
|------|------|
| 2022 | 13 |
| 2021 | 11 |
| 2020 | 11 |
| 2019 | 13 |
| 2018 | 15 |

Diese Tabelle zeigt, dass Deutschland im letzten Jahr leicht im Ranking für Pressefreiheit gefallen ist, aber dennoch im internationalen Vergleich immer noch sehr gut abschneidet. Es ist von großer Bedeutung, dass diese Freiheit auch in Zukunft gewahrt wird, um eine offene und demokratische Gesellschaft zu erhalten.



Quelle: BERLINER MORGENPOST / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.