Berlin AktuellComputer und InformationstechnologieGlasfasernetzInternetzugangMedienNetzwerkPhysik

OXG baut über 41.800 Glasfaseranschlüsse in Tempelhof-Schöneberg: kostenfrei und zukunftssicher

Als Strategiepartner der Stadt Berlin kündigt die OXG Glasfaser GmbH eine umfassende Infrastrukturmaßnahme für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg an. Insgesamt werden mehr als 41.800 Haushalte mit Glasfaser versorgt. Die Eigentümer können sich ab sofort für den kostenfreien Ausbau anmelden. Die Anbindung an das Glasfasernetz ermöglicht einen leistungsstarken und zukunftssicheren Internetzugang und positioniert Tempelhof-Schöneberg als Digitalisierungsvorreiter.

Die OXG Glasfaser GmbH hat im Februar angekündigt, als Strategiepartner der Stadt Berlin einen umfassenden Glasfaserausbau für insgesamt 900.000 Haushalte durchzuführen. Nun startet der Ausbau in Tempelhof-Schöneberg. Die Initiative verfolgt das Ziel, möglichst viele Haushalte mit den Breitbandlösungen von morgen zu versorgen und setzt auf ein offenes Netz, das den Anwohnern große Freiheiten bei der Anbieter- und Produktauswahl ermöglicht.

Glasfaser gilt als Technologie der Zukunft, da sie hohe Geschwindigkeiten und eine verlässliche Übertragungsqualität bietet. Jede Wohneinheit bekommt einen eigenen Anschluss, was bei starker Nutzung eine störungsfreie Verbindung gewährleistet. Außerdem wird eine Wertsteigerung der Immobilien prognostiziert, was einen zusätzlichen Anreiz für Eigentümer bietet.

OXG steht für "Open Access Glasfaser" und baut ein offenes Glasfasernetz, über das nicht nur Vodafone, sondern auch andere Internetanbieter ihre Produkte anbieten können. Der Anschluss an das Netz von OXG ist für Eigentümer und Bewohner kostenlos und mit keinem zusätzlichen Aufwand verbunden.

Der Ausbau in Tempelhof-Schöneberg erfolgt unabhängig von einer Vorvermarktungsquote. Eigentümer können dem Ausbau ab sofort zustimmen, entweder digital über die Website oder direkt vor Ort durch Medienberater von Vodafone im Auftrag von OXG. Voraussichtlich können die Internetverträge ab dem Jahr 2024 bei Vodafone bestellt werden, und in Zukunft werden auch andere Telekommunikationsanbieter Glasfaserprodukte über das OXG-Netz anbieten können.

Siehe auch  Immobilienmogul Christoph Gröner: Zukunft des Bauens in Berlin

Am 23.05.2024 findet eine Online-Infoveranstaltung für den OXG-Glasfaserausbau im Stadtbezirk Tempelhof-Schöneberg statt. Hier können interessierte Personen alle Fragen rund um den Ausbau im Live-Chat stellen.

Die OXG Glasfaser GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Vodafone GmbH und hat ihren Sitz in Düsseldorf. Die Geschäftsführung besteht aus Dr. Sören Trebst, Matthias Ospelkaus und Stefan Rüter.

Tabelle: (Beispiel)

| Bezirk | Haushalte mit Glasfaseranschluss |
|---------------------|--------------------------------|
| Tempelhof-Schöneberg | 41.800 |
| Kreuzberg-Friedrichshain | 25,000 |
| Charlottenburg-Wilmersdorf | 15,500 |
| Mitte | 35,200 |



Quelle: OXG Glasfaser GmbH / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.