Berlin AktuellEnergieGasRechtsprechungTerminvorschauUmwelt

Niederländischer Konzern plant Gasfeld vor Borkum – Deutsche Umwelthilfe erwirkt Baustopp

Heute möchten wir über eine aktuelle Situation berichten, die nicht nur das schöne Borkum betrifft, sondern auch massive Auswirkungen auf das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer und die umliegenden Natura-2000-Gebiete haben könnte. Der niederländische Öl- und Gaskonzern ONE-Dyas plant die Erschließung eines Gasfeldes vor Borkum, das zur Hälfte unter der niederländischen und der deutschen Nordsee liegt. Dies hat zu großen Bedenken bei Umweltverbänden wie der Deutschen Umwelthilfe (DUH) geführt, da die Gasbohrungen nicht nur den natürlichen Lebensraum gefährden, sondern auch den Klimazielen widersprechen und damit unvereinbar mit dem Klimaschutzgesetz sind.

Als Berliner Bürger ist es uns wichtig, uns für den Schutz unserer Umwelt und der bedrohten Ökosysteme einzusetzen. Deshalb unterstützen wir die DUH und andere Umweltorganisationen in ihrem Einsatz gegen die geplanten Gasbohrungen vor Borkum. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Behörden die Einwendungen ernst nehmen und die Genehmigung für die Gasbohrungen ablehnen, um die Nordsee und das Wattenmeer zu schützen.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu betonen, dass die DUH bereits Klage vor einem niederländischen Gericht eingereicht und einen Baustopp erzielt hat. Nun steht eine weitere Verhandlung in Den Haag an, bei der über die Fortführung des Baustopps entschieden wird. Es wird erwartet, dass die drohenden Stickstoffemissionen und die fehlenden Genehmigungen für die geplanten Gasbohrungen im Mittelpunkt dieser Verhandlung stehen werden. Eine Entscheidung wird nicht am selben Tag erwartet, jedoch sind Vertreter der DUH vor Ort, um über den aktuellen Stand zu informieren.

Als Bürgerinnen und Bürger haben wir die Verantwortung, uns für den Schutz unserer Umwelt einzusetzen und uns für nachhaltige Lösungen einzusetzen. Wir hoffen, dass die Behörden die Bedenken ernst nehmen und Maßnahmen ergreifen, um die Nordsee und das Wattenmeer zu schützen.

Siehe auch  Bürgersprechstunde mit Bezirksstadtrat Marco Brauchmann in Berlin verschoben auf den 24. Oktober 2023

Abschließend möchten wir betonen, dass der Schutz der natürlichen Lebensräume und Ökosysteme von größter Bedeutung ist, nicht nur für die Bewohner von Borkum, sondern für uns alle. Wir hoffen auf eine positive Entscheidung, die eine nachhaltige Zukunft für unsere Gewässer und die Umwelt gewährleistet.



Quelle: Deutsche Umwelthilfe e.V. / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.