AutoAuto / VerkehrBerlin AktuellDienstleistungFahrzeuglogistikFahrzeugüberführungLogistikMobilität

Movacar: Erfolgreiche Fahrzeugüberführungen für Autoverleiher und Privatreisende

Als die beiden erfahrenen Manager aus der Mietwagenbranche Eustach von Wulffen und Karl Markiewicz im Jahr 2019 ihr Startup Movacar gründeten, hatten sie eine einfache und gleichermaßen überzeugende Geschäftsidee: Überführungsfahrten von Autoverleihern an Privatreisende als One-Way-Reiseoption für nur 1 EUR zu vermitteln. "Unser Motto 'Ein Weg. Ein Auto. Ein Euro.' hat von Anfang an alle relevanten Partner und Investoren überzeugt", erzählt Eustach von Wulffen, "denn wir boten unseren Auftraggebern wie Sixt, Europcar oder Enterprise die Chance, ihre Fleet-Rebalancing-Kosten erheblich zu reduzieren. Gleichzeitig entstand für preisbewusste Privatpersonen eine neue und unschlagbar günstige Reisemöglichkeit von A nach B."

Der erfolgversprechende Start von Movacar wurde nach einem knappen Jahr durch die Corona Pandemie erstmal gehörig durcheinander gebracht. Zunächst brach der Bedarf an Mietwagen komplett zusammen, und als er mit den Lockerungen der Maßnahmen langsam wieder stieg, mangelte es aufgrund gestörter Lieferketten an verfügbaren Fahrzeugen. Doch im Laufe des Jahres 2022 nahm die Crowdsourcing-Idee von Movacar wieder Fahrt auf. Die Zahl der registrierten Nutzer stieg Monat für Monat und der Relaunch der Movacar App im Sommer 2023 brachte dem jungen Unternehmen einen weiteren Push.

Besonders erfolgreich hat sich Movacar im Segment der Camper Van Transfers etabliert. Verleiher wie Roadsurfer nutzen die Movacar Crowd, um ihre Reisemobile optimal über ihr Filialnetz in ganz Europa zu verteilen, während Spontanreisende quasi kostenlos kreuz und quer durch den Kontinent reisen können. Die smarte Travel-Option der "1 Euro Camper" sorgte dann auch für anhaltendes Medieninteresse - u.a. des PRO7 Magazins Galileo, der "Autobild" oder im März 2024 der Zeitschrift "Auto Motor Sport".

Siehe auch  Das neue Mobilitätsgesetz ignoriert das Auto, obwohl es das wichtigste Verkehrsmittel auf dem Lande ist

"Insgesamt haben wir seit Einführung der Crowd-Idee über 11.000 Fahrzeuge von A nach B bewegt, und alle relevanten Unternehmenskennzahlen entwickeln sich sehr erfreulich", berichtet Movacar-Co-Founder Karl Markiewicz. Doch auf dem Erfolg der 1-Euro-Mietwagen wollten sich die beiden Gründer nicht ausruhen. Denn der Bedarf an Fahrzeugüberführungen auf eigener Achse steigt immer weiter.

Egal, ob für Autohersteller, Händler, Flottenbetreiber oder Mobilitätsanbieter, durch den Fachkräftemangel wird es immer schwieriger, Fahrzeugtransfers zuverlässig durchzuführen. Kurzfristige Fahrten zu eher abgelegenen Zielorten können zudem nicht immer an Privatreisende vermarktet werden. Im Herbst 2023 starteten die Movacar-Founder daher mit Movacar PRO eine Plattform für gewerbliche Fahrzeugüberführungen.

Für professionelle Fahrer bietet Movacar PRO im Vergleich zum Wettbewerb zahlreiche Mehrwerte. Die digitale Abwicklung sämtlicher Prozesse per App spart Zeit, und mit dem intelligenten Tourenplaner haben die Fahrer die Möglichkeit, nahtlose Anschlussaufträge zu buchen, um Leerfahrten zu vermeiden und ihre Verdienstmöglichkeiten zu steigern.

Ein besonderer Pluspunkt für die Auftraggeber der Transfers ist die Kundenbetreuung. Movacar tritt den Fahrern gegenüber als Auftraggeber auf und gewährleistet eine pünktliche Zustellung der Fahrzeuge. Um die Liefertreue dauerhaft zu gewährleisten und sowohl Fahrer als auch Kunden optimal zu betreuen, hat Movacar ein engagiertes Support-Team und smarte Tools zur Qualitätssicherung etabliert.

"Die Movacar Fahrzeugüberführungen stoßen auf reges Interesse", weiß Mirko Häner, der im Februar 2024 den Bereich Business Development bei Movacar übernommen hat. "Inzwischen sind viele Hundert Fahrer auf der Plattform registriert, Tausende Aufträge wurden abgewickelt und das Interesse neuer Auftraggeber wie Autohausketten, Hersteller, Vermieter und anderer Mobility Anbieter steigt. Überzeugend finden unsere neuen Kunden vor allem das Crowd-Konzept und die Rundum-Sorglos Kundenbetreuung. Denn im Gegensatz zu anderen Vermittlungsplattformen übernimmt Movacar die komplette Kommunikation mit den Fahrern und spart so den Auftraggebern eine Menge Zeit und Aufwand bei der Organisation der Transfers - ein absolutes Alleinstellungsmerkmal im Markt."

Siehe auch  Berlin: Polizei geht in der Nacht gegen pro-palästinensische Ansammlungen vor - 47 Festnahmen und Branddelikte erfasst

Ansprechpartner bei Movacar: Mirko Häner: mirko@movacar.com, Tel: +49 178 262 3256 Mehr Informationen:

Tabelle:
| Jahr | Anzahl der Fahrzeuge von A nach B |
|------|----------------------------------|
| 2019 | 0 |
| 2020 | 0 |
| 2021 | 0 |
| 2022 | 0 |
| 2023 | 11.000 |
| 2024 | - |



Quelle: Target Mobility GmbH / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.