Berlin Aktuell

Massiver Anstieg der Wohngeldanträge in Berlin nach Ausweitung des Wohnungsgelds im Jahr 2023

Massiver Anstieg der Wohngeldanträge in Berlin

Seit der Ausweitung des Wohnungsgelds zum 1. Januar 2023 verzeichnet Berlin einen starken Anstieg der Wohngeldanträge. In den ersten sechs Monaten wurden insgesamt 25.963 Erstanträge gestellt, wie die Senatsverwaltung für Wohnen dem Tagesspiegel mitteilte. Wenn alle Anträge bewilligt werden, würde sich die Anzahl der Haushalte, die Hilfe erhalten, verdoppeln. Ende 2022 hatten noch 25.538 Haushalte Wohngeld erhalten.

Die Reform des Wohngelds zum Jahreswechsel hat den Kreis der Anspruchsberechtigten erheblich erweitert. Die Einkommensgrenzen wurden angehoben, sodass nun mehr Bürgerinnen und Bürger Anspruch auf den Mietkostenzuschuss haben. Auch die Höhe des Wohngelds wurde erhöht. In Berlin beträgt die durchschnittliche Höhe des Wohngelds Ende März 2023 303 € pro Monat. Die Kosten werden jeweils zur Hälfte vom Bund und den Ländern getragen.

Der Anstieg der Anträge hat jedoch zu einem Bearbeitungsstau geführt. Bis Ende Juni waren 15.049 Erstanträge noch nicht entschieden, sodass die tatsächliche Anzahl der Wohngeldempfänger derzeit knapp über 35.000 beträgt. Wenn man Folge- und Erhöhungsanträge hinzurechnet, befinden sich 27.181 Anträge noch in der Bearbeitung.

Obwohl der Senat den Bezirken im vergangenen Jahr zusätzliche 160 Stellen für die Bearbeitung der Anträge zur Verfügung gestellt hat, gibt es immer noch Engpässe. Einige Stellen konnten bisher nicht besetzt werden, da geeignete Bewerber nicht gefunden werden konnten. Dies führt zu Verzögerungen bei der Bearbeitung der Anträge.

Darüber hinaus klagen einige Bezirke über Platzprobleme. In Lichtenberg werden zusätzliche Räumlichkeiten für die neuen Mitarbeiter benötigt, um die steigende Anzahl der Wohngeldanträge zu bewältigen. Jedoch wurde die Anmietung vom Bezirk nicht genehmigt. Dadurch verzögern sich die Prozesse in Berlin, und Menschen, die dringend Wohngeld benötigen, müssen leider warten. Das Bezirksamt Pankow meldete bereits im Mai, dass aufgrund von Platzmangel nur 9 von 19 Stellen im Wohnungsamt besetzt werden konnten.

Grundsätzlich sind die Bearbeitungszeiten für Wohngeldanträge seit der Reform in allen Bezirken gestiegen. Allerdings unterscheiden sie sich stark zwischen den Bezirken. In Lichtenberg beträgt die durchschnittliche Bearbeitungszeit derzeit über sechs Monate. Es folgen Neukölln mit mehr als fünf Monaten und Steglitz-Zehlendorf mit mehr als vier Monaten. Am schnellsten geht es in Reinickendorf mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von 7,2 Wochen.

Siehe auch  Tiebauarbeiten in Berlin: Tausende TV- und Internetanschlüsse noch immer gestört

Das Wohngeld ist eine wichtige Unterstützung für Haushalte mit niedrigem Einkommen, um die steigenden Mietkosten in Berlin bewältigen zu können. Die anhaltend hohe Anzahl von Anträgen und der Bearbeitungsstau zeigen jedoch, dass weiterhin dringender Handlungsbedarf besteht, um die Prozesse zu beschleunigen und den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden.

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.