Berlin Aktuell

Grüne, Linke und Rad-Aktivisten aufgebracht – Verkehrssenatorin gibt grünes Licht für 16 neue Radwege in Berlin

Verkehrssenatorin Manja Schreiner (45, CDU) hat nach intensiven Überprüfungen am Donnerstag die Ergebnisse der Pläne für neue Radwege bekannt gegeben. Insgesamt wurden 19 Radwege in zehn verschiedenen Bezirken untersucht. Das Ergebnis ist erfreulich: 16 der geprüften Radwege können nun gebaut werden.

Die Überprüfung der Pläne dauerte nur etwa vier Wochen, was von Verkehrssenatorin Schreiner als großer Erfolg angesehen wird. Sie betont, dass ihre Mitarbeiter diese Aufgabe trotz der enormen Anstrengung solide gemeistert haben.

Besonders erfreut sind die Menschen in Schöneberg, da dort nun Radwege in der Hauptstraße (zwischen Dominicusstraße und U-Bhf. Kleistpark) und in der Grunewaldstraße (zwischen Bamberger Straße und U-Bhf. Kleistpark) gebaut werden können. Die Verkehrsstadträtin Saskia Ellenbeck (Grüne), die sich für die Radwege eingesetzt hat, sieht dies als positives Signal.

Neben den Radwegen in Schöneberg wurden auch weitere Strecken vom Senat freigegeben. Dazu gehören die Hansastraße (Weißensee) mit einer Länge von 1,55 km, die Grellstraße (Prenzlauer Berg) mit 2,47 km, die Köpenicker Landstraße, Bulgarische Straße, nördlicher Teil (Treptow) mit 3,6 km, die Hermannstraße (Neukölln) mit 1,42 km, die Hellersdorfer Straße, Anschluss Ernst-Bloch-Straße (Hellersdorf) mit 50 m, die Siegfriedstraße (Lichtenberg) mit 495 m und die Sonnenallee (Neukölln) mit 1,13 km.

Weitere freigegebene Strecken sind das Adlergestell (Treptow-Köpenick) mit 2,64 km, die Opernroute (Charlottenburg) mit 4,1 km, die Michaelbrücke (Friedrichshain) mit 120 m, die Scharnweberstraße (Friedrichshain) mit 360 Metern und die Schlesische Straße, Köpenicker Straße, Bethaniendamm, Obere Freiarchenbrücke (Kreuzberg) mit 3,8 km. Außerdem dürfen die Scheffelstraße, Möllendorffstraße, S-Bahnbrücke (Lichtenberg) mit 1 km und die Gülzower Straße-, Gutenberg-, Hellersdorfer Straße (Hellersdorf) mit 327 Metern mit Radwegen ausgestattet werden.

Siehe auch  Berlin empört über antisemitische Hetze von Clan-Boss – Ermittlungen eingeleitet

Leider müssen vorerst drei Radwege in Stubenrauchstraße (Neukölln), Roedernallee (Reinickendorf) und Blankenfelder Chaussee (Blankenfelde) noch warten.

Die Entscheidung der Verkehrssenatorin wird von vielen als positives Zeichen für die Förderung des Fahrradverkehrs in Berlin gesehen. Die neuen Radwege sollen die Sicherheit der Radfahrer erhöhen und dazu beitragen, den Verkehrsfluss in der Stadt zu verbessern.

Bildquelle: Ralf Günther/BILD Infografik

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.