Berlin Aktuell

Großvermieter planen Mieterhöhungen in Berlin nach Veröffentlichung des neuen Mietspiegels

Mieterhöhungen in Berlin: Vonovia, Deutsche Wohnen und Covivio kündigen an

Nach der Veröffentlichung des neuen Mietspiegels am 15. Juni kündigen einige der Berliner Großvermieter Mieterhöhungen an. Vonovia will die Mieten für rund 12.000 Wohnungen erhöhen, während die Deutsche Wohnen, die auch zu Vonovia gehört, für 30.000 Wohnungen einen höheren Mietzins plant. Auch das französische Immobilienunternehmen Covivio plant Erhöhungen für einen Teil der Berliner Bestände, die etwa 3000 Wohnungen betreffen.

Diese Ankündigungen haben zu vielen Beratungsgesprächen beim Berliner Mieterverein geführt, wie Ulrike Hamann, die Geschäftsführerin des Vereins, bestätigt. Neben Vonovia werden auch die Deutsche Wohnen, Covivio und Heimstaden als Großvermieter genannt, die für die Mieterhöhungen verantwortlich sind. Heimstaden gibt jedoch an, dass die registrierten Erhöhungen in ihren Beständen noch nicht aufgrund des neuen Berliner Mietspiegels erfolgt sind. Das Unternehmen überprüft derzeit die Auswirkungen des neuen Mietspiegels.

Laut dem neuen Mietspiegel ist eine Erhöhung der ortsüblichen Vergleichsmieten um 5,4 Prozent vorgesehen, was durchschnittlich 37 Cent pro Quadratmeter nettokalt entspricht. Der Mietspiegel soll die Marktentwicklung abbilden und Mietern sowie Vermietern eine Orientierung geben. Vermieter können ihre Mieten entsprechend der ortsüblichen Vergleichsmiete anpassen, jedoch in der Regel nicht darüber hinausgehen.

Die Deutsche Wohnen gibt an, dass die angekündigten Erhöhungen im Durchschnitt 20 Euro pro Monat betragen. Das Unternehmen betont jedoch, dass kein Mieter mehr als 30 Prozent seines Haushaltseinkommens für die Miete aufwenden muss. Wenn dies der Fall wäre, greift das Mieterversprechen der Deutsche Wohnen, und die Mietanpassung wird reduziert oder komplett gestrichen.

Vonovia gibt an, dass die durchschnittliche Erhöhung in ihren Beständen bei unter 25 Euro pro Monat liegt. Niemand soll nach der Erhöhung mehr als einen Euro pro Quadratmeter zusätzlich zahlen oder direkt mehr als 50 Euro pro Monat zusätzlich. Vonovia bietet auch kulante Lösungen für Mieter an, die Schwierigkeiten haben, die neue Miete zu bezahlen. Besondere Rücksicht wird dabei auf Seniorinnen und Senioren über 70 genommen.

Neben den Mieterhöhungen gibt es auch eine neue Leitlinie für möbliertes Wohnen in Berlin. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat diese Leitlinie entwickelt, die vom Bündnis für Wohnungsneubau und bezahlbares Wohnen angenommen wurde. Die Leitlinie sieht vor, dass ein Möblierungszuschlag im Mietvertrag gesondert ausgewiesen und seine Berechnung dargelegt werden muss. Eine gesonderte Erhebung eines Möblierungszuschlags ist jedoch nicht erforderlich, wenn die Möblierung bereits als Merkmal der Preisberechnung über den Mietspiegel berücksichtigt wird, z.B. eine Einbauküche. Bei der konkreten Berechnung eines Möblierungszuschlags wird der Zeitwert der überlassenen Möbel berücksichtigt, der im Laufe der Zeit abnimmt.

Siehe auch  Events und Aktivitäten für ein sommerliches Wochenende in Berlin

Der Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund (AMV) begrüßt die neue Leitlinie, fordert jedoch eine umgehende gesetzliche Regelung, da die Leitlinie nicht rechtsverbindlich ist. Der AMV hofft darauf, dass sich die empfohlene Berechnungsmethode des Möblierungszuschlags in der Praxis durchsetzen und für mehr Rechtssicherheit sorgen wird.

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.