BehördenBerlin AktuellStatistikWirtschaft

Deutschland: 15,6 Millionen Einwanderer – Analysieren wir die Zensusdatenbank

Zensus 2022: Einwanderung nach Deutschland hat stark zugenommen

Die Ergebnisse des Zensus 2022 zeigen, dass rund 19 % der Bevölkerung Deutschlands aus Einwanderern bestehen. Am 15. Mai 2022 lebten etwa 15,6 Millionen Menschen in Deutschland, die aus anderen Ländern eingewandert sind.

Eine interessante Tatsache ist, dass die nichtdeutsche Bevölkerung im Durchschnitt jünger ist als die deutsche Bevölkerung. Während die deutschen Einwohner durchschnittlich 45 Jahre alt sind, beträgt das Durchschnittsalter der nichtdeutschen Bevölkerung 37 Jahre.

Diese Einwanderer stammen hauptsächlich aus Polen, der Türkei und Russland. Laut den Zensusdaten beträgt der Anteil von Eingewanderten aus Polen 12 %, gefolgt von der Türkei mit 9 % und Russland mit 7 %.

Die Regionen mit dem höchsten Anteil an Eingewanderten sind Offenbach, Pforzheim und Heilbronn. In Offenbach machen Eingewanderte sogar 43 % der Gesamtbevölkerung aus. Die häufigsten Geburtsländer der Eingewanderten in Offenbach sind die Türkei, Polen und Rumänien.

Die Zensusdatenbank bietet detaillierte Informationen zur Einwanderungsgeschichte in Deutschland. Sie können die Ergebnisse für verschiedene Regionen abrufen und sie mit anderen Daten kombinieren. Die Datenbank enthält auch Informationen zu Demografie, Gebäuden und Wohnungen.

Durch den Zensus 2022 erhalten wir einen Einblick in die Bevölkerungszusammensetzung Deutschlands und die Bedeutung der Einwanderung für das Land. Die Ergebnisse ermöglichen es uns, Trends und Muster in Bezug auf Einwanderung und Integration besser zu verstehen.

Die Veröffentlichungen des Zensus 2022 sind eine wertvolle Ressource für Forscher, Politiker und die Öffentlichkeit, um fundierte Entscheidungen zu treffen und einen umfassenden Überblick über die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland zu erhalten.

Siehe auch  Ver.di ruft zu Streiks bei Postbank im Backoffice-Bereich auf: Mitarbeiter fordern faire Gehaltsanhebungen und bessere Bedingungen

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.