ATHOS 2643Berlin AktuellDavid WnendtFilmMedienMedien / Kultur

David Wnendt verfilmt preisgekrönten Roman ATHOS 2643 – außergewöhnliches Weltraumabenteuer

Der visionäre Regisseur David Wnendt, bekannt für Filme wie "Sonne und Beton" und "Er ist wieder da", hat eine neue filmische Herausforderung angenommen. In Zusammenarbeit mit Constantin Film und Seven Elephants möchte er den preisgekrönten Roman ATHOS 2643 von Nils Westerboer auf die Kinoleinwand bringen. Wnendt übernimmt dabei nicht nur die Regie, sondern schreibt auch das Drehbuch. Das Ergebnis verspricht ein emotionales und spektakuläres Erlebnis zu werden, das das Publikum in die Weiten des Weltraums entführt.

ATHOS 2643, auch als "Der Name der Rose im Weltraum" beschrieben, spielt in einer fernen Zukunft auf dem einsamen Neptunmond Athos. In einem Kloster auf dieser entlegenen Mondstation geschieht ein mysteriöses Verbrechen: Eine künstliche Intelligenz, die für die Lebenserhaltung zuständig ist, gerät unter Mordverdacht. Ein auf künstliche Intelligenzen spezialisierter Inquisitor wird entsandt, um den rätselhaften Fall zu lösen.

Der Film ATHOS 2643 wird interessante Sci-Fi-Elemente enthalten und zugleich eine bewegende Liebesgeschichte zwischen dem Inquisitor und seiner KI-Assistentin erzählen. Wnendts Werk verbindet futuristische Technologie mit dem archaischen Leben der Mönche und wirft tiefgründige philosophische Fragen auf. Ziel ist es, eine packende und visuell beeindruckende Welt zu schaffen, die zum Nachdenken anregt und zeigt, dass Liebe und Menschlichkeit selbst in den entlegensten Winkeln des Universums überleben können.

Drehbeginn für ATHOS 2643 ist für den Herbst 2025 geplant.

Regisseur David Wnendt
Kooperationspartner Constantin Film und Seven Elephants
Grundlage Roman ATHOS 2643 von Nils Westerboer
Genre Sci-Fi, Drama
Handlungsort Neptunmond Athos
Handlungszeit Ferne Zukunft
Inhalte Mysteriöses Verbrechen, künstliche Intelligenz, Liebe, Menschlichkeit
Siehe auch  Berlin: Berliner Polizei bittet Kollegen um Kleiderspenden für Festgenommene



Quelle: Constantin Film / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.