Berlin Aktuell

Berlin und das peinliche Versagen bei der Ehrung des verstorbenen Candy-Piloten Gail Halvorsen: Von einem Denkmal zur Gedenktafel

Berlin versäumt es erneut, ein angemessenes Denkmal für den verstorbenen Candy-Piloten Gail Halvorsen zu errichten. Anstatt des geplanten Denkmals gibt es nur eine einfache Gedenktafel. Dies ist eine große Enttäuschung und Berlin sollte sich für diesen Umgang schämen.

Nach dem Tod von Gail Halvorsen im letzten Jahr forderten viele Parteien, darunter SPD, CDU und FDP, ein Denkmal für den Piloten, der während der Luftbrücke Süßigkeiten an die Berliner Bevölkerung verteilte. Obwohl Halvorsen zu Lebzeiten zu bescheiden war, um dies selbst zu fordern, war es wichtig, die Zustimmung seiner Familie einzuholen und die versprochene Ehrung umzusetzen.

Die Erinnerung an die Luftbrücke und die Rolle Halvorsens verblassen zunehmend. Ein angemessenes Denkmal könnte die menschliche Seite der Luftbrücke betonen und die Bedeutung der Aktion für Berlin verdeutlichen.

Es ist auch wichtig, den Amerikanern und Amerika für ihren Einsatz in der Ukraine zu danken und ihre Unterstützung bei der Verteidigung unserer Freiheit zu würdigen.

Die Tatsache, dass Berlin es nicht geschafft hat, ein angemessenes Denkmal für Gail Halvorsen zu errichten, ist peinlich und zeigt einen Mangel an Wertschätzung für die Luftbrücke und ihre Bedeutung für die Stadt. Es ist an der Zeit, dass Berlin seine Versprechen einhält und den Candy-Piloten angemessen ehrt.

Themen: CDU Berlin, FDP Berlin, Gail Halvorsen, Luftbrücke, SPD Berlin

Siehe auch  Baustelle auf der A111: Umleitung für den ersten Feriensamstag

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.