Berlin AktuellDieselEnergiePreisWirtschaftWirtschaftswissenschaftZoll

Benzinpreis auf Jahreshoch: Autofahrer zahlen im April deutlich mehr

Benzinpreis auf Jahreshoch: Autofahrer zahlen im April deutlich mehr

Der Monat April war erneut teuer für Autofahrer, da die Preise für Super E10 kontinuierlich gestiegen sind und im April sogar neue Jahreshöchststände erreicht haben. Laut einer Auswertung des Verbraucherinformationsdienstes Clever Tanken waren die Preise für Super E10 im April im bundesweiten Durchschnitt rund 6 Cent höher als im März. Auch der Dieselpreis ist im April gegenüber dem Vormonat um rund 0,1 Cent gestiegen.

Der Durchschnittspreis für Super E10 lag im April bei 1,8503 Euro pro Liter, was etwa 0,0620 Euro höher ist als im März. Für vier Tankfüllungen à 60 Liter ergibt das einen Preisanstieg von etwa 14,88 Euro im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der Liter Super E10 im April 2024 um rund 0,0436 Euro teurer geworden, was einen Preisanstieg von rund 10,46 Euro für vier Tankfüllungen à 60 Liter entspricht.

Der Durchschnittspreis für Diesel lag im April bei 1,7318 Euro pro Liter, was einem Anstieg von etwa 0,0013 Euro im Vergleich zu März entspricht. Für vier Tankfüllungen à 60 Liter mussten Autofahrer rund 0,31 Euro mehr zahlen als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist der Liter Diesel im April 2024 um rund 0,0581 Euro teurer geworden, was einem Preisanstieg von rund 13,94 Euro für vier Tankfüllungen à 60 Liter entspricht.

Die hohen Kraftstoffpreise sind hauptsächlich auf die hohen Rohölpreise zurückzuführen. Im Februar kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent, die für Deutschland wichtig ist, rund 83 US-Dollar. Im April erreichte der Höchstpreis nahezu 92 US-Dollar. Die Entwicklungen an den Rohölbörsen wirken sich mittlerweile sehr zeitnah auf die Kraftstoffpreise aus.

Siehe auch  Ex-Footballstar O.J. Simpson stirbt mit 76 Jahren

Die Preisschere zwischen Benzin und Diesel hat sich im April erneut geöffnet. Für einen Liter Super E10 zahlten Autofahrer rund 0,1185 Euro mehr als für einen Liter Diesel. Dieser Unterschied hat sich im Vergleich zum Vormonat um rund 0,0607 Euro zugunsten von Diesel vergrößert.

Im April war der günstigste Tanktag für Super E10 der 1. April mit einem Durchschnittspreis von 1,8320 Euro pro Liter. Der günstigste Tag für Diesel war der 30. April mit einem Durchschnittspreis von 1,6870 Euro pro Liter. Am teuersten war Super E10 am 17. April mit einem Durchschnittspreis von 1,8690 Euro pro Liter, während Diesel am 8. April mit einem Durchschnittspreis von 1,7630 Euro pro Liter am teuersten war.

Beim monatlichen Preisvergleich von Clever Tanken unter den 20 größten deutschen Städten belegte Mannheim im April zum dritten Mal in Folge den ersten Platz in der Kategorie der günstigsten Super-E10-Tankstädte. Die günstigsten Diesel-Tankstädte waren im April Bonn, Hannover und Düsseldorf.

Die hohen Kraftstoffpreise im April lassen sich vor allem auf geopolitische Krisen und niedrige Rohölbestände in den USA zurückführen. Die anhaltende Angebotsverknappung der OPEC+ trägt ebenfalls dazu bei.

Für Autofahrer lohnt es sich, regelmäßig die Kraftstoffpreise zu vergleichen und Autobahntankstellen zu meiden, da sie oft teurer sind als Tankstellen in Innenstädten. Es gibt auch bis zu sechs Preisspitzen am Tag, insbesondere bei Markentankstellen. Günstige Tankzeiten finden sich häufig zwischen 8 und 10 Uhr, 12 und 13 Uhr sowie 20 und 22 Uhr.

Clever Tanken ist ein Verbraucherinformationsdienst, der Fahrern über Apps und das Internet die günstigsten Kraftstoffpreise in der Umgebung anzeigt. Die Webseite von Clever Tanken wird monatlich mehr als sechs Millionen Mal aufgerufen, die App mehr als 25 Millionen Mal. Neben Verbrauchern nutzen auch Anbieter wie HERE und Garmin die Datenbank von Clever Tanken, um ihre Nutzer über die aktuellen Spritpreise zu informieren.

Siehe auch  Neukölln: Berlins coolstes Problem-Viertel oder sozialer Brennpunkt?

Quelle: Pressemitteilung Clever Tanken



Quelle: Clever Tanken / ots

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.